3

Helvetia Cookies

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

MACH LICHT

Sehen und gesehen werden – im Dunkeln sicher unterwegs

Die Dunkelheit führt dazu, dass wir nachts bis zu 80% unserer Sehschärfe einbüßen. Daher werden Hindernisse auf der Straße erst viel später wahrgenommen. Schützen Sie sich mit Reflektoren und heller Kleidung vor dem Übersehenwerden.
Die Dunkelheit führt dazu, dass wir nachts bis zu 80% unserer Sehschärfe einbüßen. Daher werden Hindernisse auf der Straße erst viel später wahrgenommen. Schützen Sie sich mit Reflektoren und heller Kleidung vor dem Übersehenwerden.

Artikel bewerten

Wer bei Dämmerung und Dunkelheit zu Fuß unterwegs ist, sollte auf helle oder idealerweise reflektierende Kleidung achten. Aber auch als KFZ Lenker gibt es einiges zu bedenken, wenn das Tageslicht vergeht. Wer eine Sekunde geblendet wird, legt nämlich bei 50 km/h schon 14 Meter im Blindflug zurück.
18. Januar 2017, Text: Lisa Wissijak, Fotos: istock

Es ist Montagmorgen 6 Uhr früh. Sie stehen von Ihrem gemütlichen Bett auf, um sich und Ihrem Hund etwas Gutes zu tun und vor der Arbeit eine Runde laufen zu gehen. Woran Sie in aller Herrgottsfrühe aber höchstwahrscheinlich nicht denken, ist das Anbringen von Reflektoren an Ihrer Sportkleidung und dem Halsband bzw. der Leine Ihres Vierbeiners.

Das kann gefährliche Folgen haben! Denn auch jetzt im Jänner sind die Nächte noch lang und besonders dunkel. Für andere Verkehrsteilnehmer ist es extrem schwierig Sie rechtzeitig zu erkennen, wenn Sie mit dunkler Kleidung gemeinsam mit Ihrem schwarzen Hund in Straßennähe unterwegs sind.

Sehschärfe nimmt nachts stark ab
Die Dunkelheit führt dazu, dass wir nachts bis zu 80% unserer Sehschärfe einbüßen. Daher werden Hindernisse auf der Straße erst viel später wahrgenommen. Mit Abblendlicht können dunkel gekleidete Personen beispielsweise erst ab einem Abstand von 30 Metern erkannt werden. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beträgt der Anhalteweg normalerweise 40 Meter, also selbst bei niedriger Geschwindigkeit kommt ein Autofahrer nicht rechtzeitig zum Stehen.

Da auch im Jänner noch Minustemperaturen möglich sind, muss man vereinzelt auch mit Glatteis rechnen. Der Bremsweg bei Glatteis verlängert sich bei 50 km/h auf bis zu 265 Meter. Deshalb ist es umso wichtiger, dass man als Fußgänger oder Radfahrer reflektierende Kleidung trägt. So wird man bereits aus 130 bis 160 Metern Entfernung wahrgenommen und kann im Normalfall einen Unfall verhindern.

Einstellung der Scheinwerfer regelmäßig prüfen
Ein weiterer Punkt sind Scheinwerfer an Fahrrad, Auto und anderen Verkehrsmitteln. Eine falsche Einstellung der Scheinwerfer, oder das Betätigen des Fernlichts trotz Gegenverkehrs können andere Verkehrsteilnehmer blenden und so zu Unfällen führen. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h legt ein Fahrzeuglenker, der eine Sekunde lang geblendet wird, bereits 14 Meter im Blindflug zurück! Diese 14 Meter können im Ernstfall über Leben und Tod entscheiden.

So verhindern Sie Unfälle in der dunklen Jahreszeit:

  • Scheinwerfer-Funktionalität regelmäßig prüfen
  • Scheinwerfer-Einstellung testen
  • Richtige Verwendung des Fernlichtes
  • Einstellung Ihrer Scheinwerfer z.B. bei schwerer Beladung
  • Nicht blind auf Lichtautomatik vertrauen
  • Windschutzscheibe reinigen
  • Scheibenwischerblättern regelmäßig tauschen
  • Tragen von Reflektoren oder heller Kleidung
  • Reflektoren am Fahrrad anbringen

Der verlässliche Partner wenn's drauf ankommt
Eines ist sicher: bei Dämmerung und Dunkelheit gelten verstärkte Vorsichtsmaßnahmen für alle Verkehrsteilnehmer! Damit Sie immer sicher an Ihr Ziel kommen, bietet Helvetia mit verschiedensten Versicherungs- und Vorsorgelösungen den passenden Rundum-Schutz. Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Website und überzeugen Sie sich selbst.

Dieser Artikel erschien in  Versicherungen, Helvetia, Österreich

Artikel bewerten

Kommentar schreiben
Vielen Dank für Ihren Kommentar, er wird in Kürze angezeigt.
Weitere Artikel
Versicherungen Gerade beim beliebten Wintersport passiert jährlich eine Vielzahl an Unfällen,...MEHR
Braucht der Hund im Winter einen Mantel? Frieren die Katzenpfoten bei Schnee...MEHR
In Zeiten niedriger Zinsen erfreuen sich fondsgebundene Lebensversicherungen...MEHR
SUCHEN

Abonnieren Sie den Blog-Newsletter!

Wettbewerbe, Expertentipps und mehr – mit dem Helvetia Blog Newsletter gehören Sie immer zu den Gewinnern!

Gelegenheit macht Diebe

ISTDASVERSICHERT#6MEHR

Abonnieren Sie den Helvetia Blog-Newsletter

BLOG NEWSLETTERMEHR

Mehr Power durch Krafttraining

MARIO'S SKI-WORKOUT #3MEHR