Helvetia Cookies

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular
  • Menü
  • Home






Asien versichern: zu Besuch im Helvetia Büro Singapur

Tom Ludescher verkörpert als CEO von Helvetia Asien eine neue Generation von Managern. In Singapur bewegt er sich geschickt und mit Respekt in und zwischen den Kulturen. Gleichzeitig kämpft er im Business mit harten Bandagen.
stories_helvetia-singapore-01

In der Geschäftsleitung von Helvetia Asien sitzen zwei Männer und drei Frauen. Für Tom Ludescher, CEO Helvetia Asien, spielt es keine Rolle, ob Frau oder Mann, er sucht Menschen mit internationaler Erfahrung und Schwung. Er verkörpert eine neue Generation von Managern: Er ist ein Teamplayer, kommuniziert offen und hat Humor. Gleichzeitig kämpft er im Business mit harten Bandagen.

Asien im Blut

Tom Ludescher hatte immer einen Bezug zu Asien. Seine Eltern wohnten in den Siebzigerjahren mehrere Jahre in Japan; sein Vater war in der Forschung tätig. Seine Schwester arbeitet für eine Schweizer Firma, die hauptsächlich in Asien tätig ist. «Ich kannte Singapur schon, bevor ich für Helvetia arbeitete. Ich habe Freunde hier, und durch die vielen Besuche im asiatischen Raum hatte ich glücklicherweise einiges Vorwissen.»

«Swiss» wirkt und schafft Vertrauen

Seit 2013 ist Tom Ludescher für Nationale Suisse, heute für «Helvetia Swiss Asia» in Singapur. «Das ‹Swiss› im Namen schafft sofort Vertrauen», sagt Tom Ludescher. Helvetia bietet ihren Kunden in Asien Versicherungslösungen in den Specialty Lines Engineering, Transport und Kunst.»

«Wir müssen besser sein»

Der asiatische Markt für Infrastruktur- und andere technisch komplexe Bauprojekte wächst, insbesondere in gewissen Schwellenländern mit einem Nachholbedarf an Infrastruktur und industrieller Entwicklung. Helvetia hat ihre Kunden in der ganzen Region Asien-Pazifik Das sei auch hinsichtlich der kulturellen Vielfalt eine Herausforderung, sagt Tom Ludescher. Die Geschäftsbeziehung zum indonesischen Kunden sei grundverschieden zu jener in Taiwan oder in Australien. «Im asiatischen Markt herrscht ein starker Wettbewerb mit vielen Anbietern, was die Arbeit anspruchsvoll, aber auch interessant macht. Da wir nur ausgewählte Nischen anbieten, müssen wir darin umso besser sein, sowohl technisch als auch im Kundenservice.»

Singapur: «Asien soft»

Dass Asien anders ist als Europa, wissen die meisten. Aber wie anders? Singapur sei «Asien soft» – auf einer Fläche, die dem Kanton Glarus entspricht, leben fünfeinhalb Millionen Einwohner, 7500 Einwohner pro Quadratkilometer. Die Shops sind 24 Stunden, 365 Tage offen. Gut, dass Tom Ludescher ein geselliger Mensch ist, denn: «Egal wo man hingeht, es ist immer jemand da», lacht er. Ausser im Klima oder dem politischen System gleiche der Staat der Schweiz. «Die Menschen sind sehr anständig, zurückhaltend, fahren auffallend oft Autos in Grautönen, pflegen einen feinen Humor, sind aus Überzeugung Feinschmecker und arbeiten engagiert und hart», beschreibt Auswanderer Tom Ludescher.

2016-07-singapur-3

Helvetia ist in Asien mit zwei Büros in Singapur und Kuala Lumpur vertreten. Die insgesamt 17 Mitarbeitenden sind mehrheitlich Underwriter, Schadenhändler und technische Supporter. Helvetia Asien ist spezialisiert auf Versicherungen in den Bereichen Engineering, Transport und Kunst. Der Schwerpunkt liegt im Engineering. Dazu gehören zum Beispiel Versicherungslösungen für den Bau und Betrieb von Kraftwerken, Strassen und Brücken, Hafenanlagen oder Stahlgiesswerken in Malaysia, Thailand, Indonesien, Südkorea oder Vietnam. In der Sparte Transport versichert Helvetia Güter wie Kaffee, Baumwolle, Reis oder Speiseöle. Kunden der Kunstversicherung sind in erster Linie Museen und grosse Privat- oder Firmenkunden.

https://www.helvetia.com/asia

Diese Seite weiterempfehlen