Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular
  • Menü
  • Home






Pressemitteilungen

Helvetia feiert mit WienerInnen, Wien-Besuchern und Prominenten ihre Ankeruhr

Zum 100. Geburtstag ihrer Ankeruhr ladet die Helvetia Versicherungen AG alle Wienerinnen und Wiener sowie alle Wienbesucher ein, die historischen Kupferfiguren auf Augenhöhe anzusehen. Möglich macht dies eine 10 Meter hohe Besucherplattform, die ab Donnerstag 26.06., 8 Uhr, bis Samstag, 28.06., 18 Uhr tagsüber frei zugänglich ist. Aus Anlass des runden Geburtstags übernehmen außerdem prominente Österreicherinnen und Österreicher für die 12 Kupferfiguren der Uhr eine symbolische Patenschaft. Das Zeremoniell zum 100. Geburtstag ist der erste offizielle Festakt in der Geschichte der Ankeruhr. Die drei geplanten Eröffnungsfestivitäten fanden aufgrund der politischen Ereignisse – Ermordung des Thronfolgers und Ausbruch des ersten Weltkrieges – nämlich nie statt.
25.06.2014

60 Stufen sind von den Gratulanten zu erklimmen, um auf die 10 Meter hohe Besucherplattform zu gelangen und die prachtvollen, über 2,5 Meter großen Kupferfiguren der Ankeruhr ganz aus der Nähe betrachten zu können. Wer sich mit den historischen Celebrities – unter ihnen Karl der Große, Prinz Eugen, Joseph Haydn und Maria Theresia mit ihrem Gatten – fotografieren lässt, kann sich nicht nur über ein außergewöhnliches Erinnerungsfoto freuen, sondern ist auch aktiver Teil des Projektes: Alle Aufnahmen stehen anschließend zum Download bereit: http://www.helvetia.at/ankeruhr

Aktuelle Prominenz trifft auf historische VIPs

Am 26. Juni erweist jede Stunde ein Uhrenpate – unter ihnen der Wiener Landtagspräsident Harry Kopietz, Quantenphysiker Univ.-Prof. Anton Zeilinger, Dompfarrer Toni Faber, Moderatorin Arabella Kiesbauer, Ex-Skirennläuferin Alexandra Meissnitzer, der Musiker Harri Stojka und die Wiener Philharmoniker – seiner Figur die Ehre und wird für einige Minuten auf der Plattform verweilen. Dort werden ihnen auch ihre offiziellen Patenurkunden von Burkhard Gantenbein, Vorstandsvorsitzender der Helvetia Versicherung, überreicht. Die Wiener Philharmoniker sorgen mit einem Bläserquintett ebenso wie Harri Stojka außerdem für musikalische Geburtstagsgrüße. Burkhard Gantenbein über das Engagement von Helvetia für die Ankeruhr: „Wie beliebt die Ankeruhr ist und von wie vielen Menschen jeden Tag freudig bestaunt, kann ich täglich aus meinem Bürofenster beobachten. Wir stecken deshalb viel Aufmerksamkeit in den Erhalt der Ankeruhr. Auch hinter dieser Geburtstagsaktion steckt viel Arbeit. Aber wir verstehen es als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung auch etwas für das Umfeld zu tun in dem wir arbeiten und für die Gemeinschaft mit und in der wir leben.“

26.06.2014: Erste Festivität in der Geschichte der Ankeruhr

100 Jahre hat es auch gebraucht bis zur ersten Festivität für die Ankeruhr. Die drei bisher geplanten Eröffnungsfeiern fanden nämlich nie statt. Am 29. Juni 1914 sollte es eine Einweihungsfeier geben, die aber nach Bekanntwerden des Attentats auf den Thronfolger in Sarajevo im letzten Augenblick abgesagt wurde. Der Ersatztermin kam aufgrund des Ausbruchs des ersten Weltkriegs nicht zustande. Und die geplante Eröffnungsfeier als „Friedensuhr“ wurde nach dem verlorenen Krieg auch nicht umgesetzt.

Kunstwerk, Sehenswürdigkeit & Marketingbotschaft mit Geschichte

Die Ankeruhr wurde 1914 im Auftrag der Anker Versicherung (heutige Helvetia Versicherung) nach Plänen des Jugendstilmalers Franz von Matsch errichtet. Ursprünglich als Marketingbotschaft gedacht, sollte sie auf die Vergänglichkeit des Lebens und damit auch auf den Abschluss einer entsprechenden Versicherung hinweisen. Die Ankeruhr ist auch heute noch im Besitz der Helvetia Versicherungen AG. Sie ist Wiens einzige Kunst- und Bilderuhr und gilt als herausragendes Jugendstilwerk. Ihre zwölf Kupferfiguren repräsentieren berühmte Persönlichkeiten der österreichischen Geschichte. In zwölf Stunden durchläuft jede Figur bzw. jedes Figurenpaar einmal die Uhr, zu Mittag von jeweils einem passenden Musikstück umrahmt.


Kontaktinformationen
Diese Seite weiterempfehlen