Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular
  • Menü
  • Home





Pressemitteilungen

Helvetia Versicherungen Österreich – Jahresergebnis 2015:

Bestes Ergebnis seit zehn Jahren
14.03.2016
  • Im ersten Jahr nach Übernahme der Basler Versicherung konnte Helvetia in Österreich mit einer Combined Ratio von 93,0 Prozent (IFRS netto) das beste versicherungstechnische Ergebnis der letzten Jahre ausweisen.

  • Das Helvetia Gesamtprämienaufkommen in Österreich (inkl. Transportversicherungsgeschäft) ist aus der Übernahme und durch einen guten Geschäftsverlauf um 31,9 Prozent auf EUR 409,2 Mio. gestiegen.

  • Das Prämienaufkommen Schaden-Unfall ist um 41,5 Prozent auf EUR 272,6 Mio. gewachsen.

  • Das Geschäftsvolumen Leben ist um 16,3 Prozent auf EUR 136,6 Mio. gewachsen.
     

Das Gesamtprämienaufkommen von Helvetia in Österreich (inkl. Transportversicherungsgeschäft) ist durch einen guten Geschäftsverlauf und v.a. durch die Übernahme der Basler Versicherung Österreich im vergangenen Jahr auf EUR 409,2 Mio. angestiegen (2014: EUR 310,3 Mio.). Mit einem Wachstum von 31,9 Prozent übersteigt das Prämienvolumen erstmals die 400-Millionen-Euro-Marke. „Trotz Zusammenführung der beiden Häuser organisches Wachstum zu erzielen, das auf dem Niveau der letzten Jahre liegt, ist angesichts der schwierigen Marktlage sehr zufriedenstellend“, erläutert Josef Gutschik, Finanzvorstand der Helvetia.

Geringe Basisschäden im Geschäftsjahr 2015 und die Abdeckung der Unwetter- und Großschäden durch die Rückversicherung ermöglichen eine positive Schadenabwicklung. „Gemeinsam mit den ersten spürbaren Synergien der Unternehmenszusammenführung können wir jetzt die Früchte der Arbeit der letzten beiden Jahre ernten", zeigt sich Otmar Bodner, Vorstandsvorsitzender der Helvetia Versicherung, überzeugt. „Die Netto Combined Ratio konnten wir von 96,9 auf 93,0 Prozent nach IFRS verbessern. Mit dem Jahresverlauf 2015 bin ich mehr als zufrieden", so Bodner.

Die Bilanzsumme (IFRS) von Helvetia in Österreich beträgt per 31.12.2015 rund EUR 2.016 Mio. (2014: EUR 1.969 Mio.).

Das Geschäftsvolumen in der Lebensversicherung stieg 2015 um 16,3 Prozent auf EUR 136,6 Mio. (2014: EUR 117,5 Mio.). Mit einem Wachstum der fondsgebundenen Lebensversicherung um 18,0 Prozent liegt deren Anteil inzwischen bei 39,0 Prozent. „Das fondsgebundene Geschäft ist damit ein fester Bestandteil unseres Portfolios geworden. Mehrere Auszeichnungen in 2015 festigen unsere Position als Experte für fondsgebundene Lebensversicherungen“, so Vertriebsvorstand Werner Panhauser.

Mit einem Anstieg um über 41,5 Prozent auf EUR 272,6 Mio.(2014: EUR 192,8 Mio.) ist auch das Schaden-Unfall-Geschäft (inkl. KFZ) sehr stark gewachsen. Im KFZ-Bereich erzielte Helvetia ein Wachstum von 36,6 Prozent auf nunmehr EUR 102,7 Mio. (2014: EUR 75,2 Mio.). In den Sachsparten konnte Helvetia in 2015 um 44,5 Prozent auf EUR 169,9 Mio. wachsen (2014: EUR 117,6 Mio.). Thomas Neusiedler, Vorstand Schaden-Unfall: „Unsere Investitionen und Sanierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre in der KFZ-Sparte haben sich ausgezahlt. Speziell der Faktorentarif mit einer risikoadäquaten Tarifierung wird vom Markt sehr gut angenommen.“ Zudem habe die Rückversicherung sowie die sich sehr gut ergänzenden Portfolios von Helvetia und der ehemaligen Basler die Auswirkungen der letztjährigen Unwetter- und Großschäden sehr effektiv und gut reduziert. Neusiedler: „Damit ist uns der Ausgleich zwischen Ertrag und Wachstum erfolgreich gelungen".

Die erbrachten Versicherungsleistungen von Helvetia beliefen sich 2015 im Schaden-Unfall-Bereich auf EUR 174,4 Mio. und stiegen durch den Zukauf der Basler um 40,4 Prozent an (2014: EUR 124,2 Mio.), was mit dem Prämienzuwachs korreliert. Der Schadenverlauf wurde maßgeblich durch die gute Entwicklung der Basisschäden und die effektive Rückversicherungsdeckung geprägt. Der Netto Schadensatz IFRS ging nochmals auf sehr erfreuliche 62,0 Prozent (2014: 63,0 Prozent) zurück.

Ausblick 2016: Weiter starke Wachstumsimpulse

Die Integration von Basler Österreich in Helvetia verläuft planmäßig und wird zum größten Teil bis Mitte 2016 abgeschlossen sein. Weitere Schwerpunkte werden auf die Verbesserung der Servicequalität und Festigung der Position als attraktive Arbeitgeberin gesetzt. Otmar Bodner „Heute gilt es mehr denn je als innovativer, serviceorientierter Partner zu überzeugen und die Chancen einer vernetzten Welt zu ergreifen. Unsere Unternehmenskultur bleibt dabei unverändert von den Werten Vertrauen, Dynamik und Begeisterung geprägt."


Helvetia Gruppe: Kräftiger Gewinnanstieg um 4,1 Prozent

Die Helvetia Gruppe weist für das Jahr 2015 eine solide Geschäftsentwicklung aus. Diese ist auch maßgeblich von der erfolgreichen Integration der im Jahr 2014 erworbenen Gesellschaften Nationale Suisse und Basler Österreich geprägt. Stefan Loacker, CEO der Helvetia Gruppe, ist erfreut: „Helvetia blickt erneut auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Unsere operative Entwicklung ist stark, wir konnten in allen Ländermärkten profitabel wachsen. Noch wichtiger ist der große Fortschritt bei der Integration der jüngsten Akquisitionen, welche bereits zu weiten Teilen abgeschlossen ist. Bei der Erreichung der Synergieziele sind wir gar vor dem Zeitplan."
Die Versicherungsgruppe erzielte 2015 ein Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit* von CHF 439 Mio. nach Steuern. Das entspricht einem Plus von 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das temporär maßgeblich von buchhalterischen Akquisitionseffekten beeinflusste IFRS-Ergebnis belief sich auf CHF 309,5 Mio. (2014: CHF 393,3 Mio.).

Das Geschäftsvolumen wuchs um 11 Prozent (in Originalwährung) auf CHF 8 235 Mio.


* Das Ergebnis aus Geschäftstätigkeit ist bereinigt um Integrationskosten sowie Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, Abschreibungen aufgrund von Neubewertungen von verzinslichen Wertpapieren zu Marktwerten und anderen einmaligen Effekten aus den Akquisitionen. Das Ergebnis aus Geschäftstätigkeit ist keine IFRS-Kennzahl, es ist jedoch von den IFRS-Zahlen abgeleitet.


Kontaktinformationen
Presseunterlagen
Diese Seite weiterempfehlen