Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider wurden keine passenden Ergebnisse gefunden
    Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf Zum Kontaktformular
  • Menü
  • Home





Pressemitteilungen

Tipps für einen sorgenfreien und gut versicherten Sommer

Niemand beschäftigt sich in seiner Urlaubszeit gerne mit Versicherungsfällen. Mag. Thomas Neusiedler, Mitglied des Vorstands von Helvetia Österreich für den Bereich Schaden/Unfall, erklärt, welche Vorkehrungen rund um den Sommerurlaub getroffen werden sollten und wie man im Schadensfall reagiert, um das Mühsal möglichst klein zu halten.
01.08.2017

Die Checkliste für den Sommerurlaub:

1. Hauptwasserhahn zudrehen

Da dies oft vergessen geht, erklärt Mag. Thomas Neusiedler gleich vorweg: «Bei einer Abwesenheit von mehr als 72 Stunden muss der Hauptwasserhahn zugedreht werden. Das ist eine Voraussetzung, dass die Haushaltsversicherung Wasserschäden übernimmt, die während der Abwesenheit entstanden sind – denn diese Klausel ist ein Bestandteil der Allgemeinen Versicherungsbedingungen, gilt also bei allen Versicherungsunternehmen.»

2. Einbrüchen vorbeugen

«Gekippte oder gar offene Fenster oder Terrassentüren sind geradezu eine Einladung für Einbrecher – und relevant für die Deckung der Schäden durch die Haushaltsversicherung. Die Versicherung zahlt nur, wenn die Wohnung oder das Haus in der Abwesenheit der Bewohner ordnungsgemäß gesichert war. Sinnvoll ist außerdem, auch während des Urlaubs Anwesenheit zu signalisieren. Eine brennende Lampe mit Timer erhöht beispielsweise die Hemmschwelle der Diebe. Rollläden sollten tagsüber nicht geschlossen sein.»

Die Haushaltsversicherung von Helvetia erstattet bei Einbrüchen den Neuwert aller gestohlenen oder zerstörten Sachen. Zudem übernimmt sie Reparaturkosten, die der Einbruch nach sich zieht.

3. Bei Autounfällen richtig reagieren

«Durch die richtige Reaktion bei einem Schadensfall können unnötige Probleme und Kosten gespart werden. Oberstes Gebot bei einem Unfall ist immer: Unfallstelle sichern und – falls sich jemand verletzt hat – Rettungskräfte und Polizei alarmieren. Bei einem reinen Sachschaden reicht es aus, wenn das Europäische Unfallprotokoll ausgefüllt und von allen Beteiligten unterzeichnet wird. Sind sich die Unfallparteien nicht einig über den Unfallhergang, sollte die Polizei hinzugezogen werden. Zudem sollten die Schäden umgehend der Versicherung gemeldet werden. Helvetia sorgt im Rahmen des Europa-Bündels der Kfz-Versicherung bei Bedarf auch für das Abschleppen vom Unfallplatz, für ein Ersatzfahrzeug oder kann eine Werkstätte empfehlen.»

Rundum gegen finanzielle Risiken absichern lässt sich das Fahrzeug mit einer Vollkasko-Versicherung. Diese schließt Schäden durch Naturgewalten, Diebstahl, Glasbruch, Vandalismus und Kollision ein, optional auch bei grob fahrlässigem Handeln.

4. Diebstahl – was nun?

«Plötzlich steht man nach einem Stadtbummel vor einer eingeschlagenen Fensterscheibe – Gepäck und Wertsachen verschwunden. Was ist zu tun? In jedem Fall gilt: Diebstähle jeder Art müssen unverzüglich bei der Polizei angezeigt werden. Die Versicherungsleistung kann nur erfolgen, wenn ein Polizeibericht vorliegt.»

«Schäden am Fahrzeug durch Aufbrechen oder Einschlagen von Scheiben sind über eine Teilkaskoversicherung gedeckt. Das Reisegepäck ist im Normalfall nicht über die Kaskoversicherung versichert, dafür muss eine Zusatzversicherung abgeschlossen werden. Zu beachten ist, dass die Deckung nur gilt, wenn das Fahrzeug abgeschlossen und der Fahrzeuginhalt von außen nicht einsichtig war.»

5. Versicherungsschutz auch für Haustiere

«Auch Unfälle von Haustieren können einem den Urlaub ganz schön vermiesen. Behandlungskosten können schnell hohe Summen erreichen. Zudem ist der Halter für Schäden verantwortlich, die ein Haustier verursacht, wenn es beispielsweise vor ein Auto läuft.»

Eine Rundum-Versorgung bieten Produkte wie die PetCare-Versicherungen von Helvetia, die zusammen mit Tierärzten entwickelt wurden. Sie umfassen sowohl Hundehaftpflichtversicherungen als auch Tierkrankenschutz.

6. Geltungsbereiche des Versicherungsschutzes prüfen

«Wenn im Ausland ein Malheur passiert, ist dies besonders riskant. Je nach Versicherungspolizze gelten unterschiedliche örtliche Geltungsbereiche. Bei der Privathaftpflichtversicherung von Helvetia ist beispielsweise sowohl eine europaweite als auch eine weltweite Absicherung wählbar. Angesichts der strengen Haftpflichtbestimmungen in manchen Ländern, die schnell zu hohen Schadenssummen führen können, wird bei Helvetia immer eine Deckungssumme von EUR 1,5 Mio. versichert.»

«Kommt es im Ausland zu einem Unfall, ist der größte Wunsch oft, möglichst schnell heimzukommen. In so einer Situation ist eine Unfallversicherung, die weltweit gültig ist und auf Wunsch auch Bergungs- und Rückholkosten abdeckt, Gold wert.»

7. Stornokosten vorab verhindern

«Anders als viele denken, bieten Kreditkarten nicht automatisch einen Versicherungsschutz. Die Banken sind nämlich nicht selbst Versicherer, sondern haben entsprechende Verträge mit Versicherungsunternehmen. Es sollte also unbedingt vor Reiseantritt geprüft werden, ob ein Versicherungsschutz vorliegt, und gegebenenfalls eine Reiseversicherung für einzelne Reisen oder für Vielreiser eine Jahresversicherung abgeschlossen werden.»


Kontaktinformationen

Helvetia Versicherungen AG

Jan Söntgerath

Unternehmenskommunikation

Hoher Markt 10-11, 1010 Wien

Telefon: +43 50 222-1214

jan.soentgerath@helvetia.at
www.helvetia.at
Downloads & Links
Diese Seite weiterempfehlen