VIDEO-PORTRAIT

Golfprofi Franco Li Puma: Auf Grün unschlagbar

Artikel bewerten

Als Zehnjähriger war Franco Li Puma bereits ein gefragter Caddy auf dem Golfplatz Hittnau, mit 28 spielte er in der Schweizer Nati. Dieses Jahr wird er 50 und geht auf Champions Tour.
30. September 2015, Text: Isabella Awad, Fotos: Michael Bolliger, Video: Gabriel Huber
Franco Li Puma ist seit Jahren Kunde von Donato Renato Carlucci, Generalagent von Helvetia in Zürich Altstetten. Beide sind gute Freunde: Carlucci half ihm damals, einen Club zu finden – die Basis für seine Karriere als Golfprofi. Franco Li Puma ist für Helvetia auch als Vermittler tätig.

http://www.helvetia.ch/zuerich

Hüfte drehen, Schultern drehen, ausholen und zack: Der kleine, weisse Ball fliegt weit. Aber das geschulte Golferauge verfolgt ihn, sieht ihn landen. Franco Li Puma strahlt über seinen gelungenen Abschlag: «Nicht schlecht», kommentiert er. Diesem Schlag voraus gingen viele Jahre, unzählige Abschläge und Kilometer auf schickem Grün.

Golfluft schnuppern
Schon mit zehn Jahren verdiente sich Franco Li Puma ein Sackgeld als Caddy auf dem Golfplatz in Hittnau. Zwischendurch hatte er immer wieder Zeit, selber Abschläge zu üben. « Ich lernte viel, indem ich die Spieler beobachtete und sie dann imitierte», erzählt Franco Li Puma. Am Ende des Jahres fand jeweils die Caddy-Meisterschaft statt; «da zeigte ich's den Jungs. Fünf Mal gewann ich dort», erinnert er sich. Franco Li Puma liebt den Wettbewerb, und mit 15 war ihm klar: «Ich wollte Golfprofi werden.»

Traum zerschlagen
Der Berufsberater begrub jedoch Franco Li Pumas Traum: Er legte ihm eine Ausbildung als Automechaniker ans Herz. Während seiner beruflichen Tätigkeit war er aus finanziellen Gründen gezwungen, den Golfschläger beiseitezulegen. Zwölf Jahre vergingen. Eines Tages fuhr er auf der Autobahn an der Golfanlage Bubikon vorbei. «Ich nahm die nächste Ausfahrt und fuhr zum Golfplatz. Spontan lieh ich mir ein paar Schläger und schlug, in Jeans und Stiefeln, einen Korb Bälle. Da wusste ich: Golf ist mein Leben.» Er kündigte seinen Job und startete eine 3-jährige Ausbildung zum Golflehrer. Viele hielten ihn für einen Spinner.

Zweite Chance
Es hat sich gelohnt: 1997 wurde Franco Li Puma in die Nationalmannschaft aufgenommen. «Ich war eigentlich schon zehn Jahre zu alt», bemerkt er. Aber er habe so gut gespielt, dass sie ihn aufnehmen mussten. Im Ranking erreichte er den zweiten Platz – so durfte er auch an den Europa- und an den Weltmeisterschaften mitspielen. 1999 erfolgte der Wechsel ins Profilager. 2006, im Alter von 41 Jahren (!), spielte er seine erste volle Saison als Profi-Spieler an Turnieren im In- und Ausland. In seiner knappen Freizeit unterrichtet er heute im Golfclub Kyburg nahe Winterthur. «2016 möchte ich mit den 50-Plus-Spielern auf die Champions Tour.» 

Dieser Artikel erschien in  Sport, Videos, Portraits

Artikel bewerten

Kommentar schreiben
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wird in Kürze angezeigt.
Sandra
06.10.15, 21:34
Der beste Pro der Schweiz. Kann ich allen empfehlen. Sandra
Vielen Dank, dass Sie diesen Kommentar gemeldet haben. Wir werden die beanstandete Nachricht prüfen und löschen, falls sie gegen unsere Kommentarrichtlinien verstösst.
Auf Kommentar antworten
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wird in Kürze angezeigt.
Enzo Santarsiero
06.10.15, 21:34
Ein wahrer Kämpfer mit Erfolg!
Vielen Dank, dass Sie diesen Kommentar gemeldet haben. Wir werden die beanstandete Nachricht prüfen und löschen, falls sie gegen unsere Kommentarrichtlinien verstösst.
Auf Kommentar antworten
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wird in Kürze angezeigt.
Christoph
07.10.15, 09:39
Grande, lieber Franco! Viel Erfolg! Und herzlichen Dank für die vielen Tipps - auch in den Super-Golfferien mit Dir in Portugal. Super!
Vielen Dank, dass Sie diesen Kommentar gemeldet haben. Wir werden die beanstandete Nachricht prüfen und löschen, falls sie gegen unsere Kommentarrichtlinien verstösst.
Auf Kommentar antworten
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Er wird in Kürze angezeigt.
Weitere Artikel
work@helvetia Mitte April schaute Dario Cologna am Hauptsitz der Helvetia Gruppe in St.Gallen...MEHR
Im Mai 1861 zerstörte ein Feuer den grössten Teil der Schweizer Ortschaft...MEHR
Versicherungen Wie funktionieren eigentlich Rückversicherungen und warum geraten sie bei...MEHR
SUCHEN

Wie ist Kitesurfen versichert?

VERSICHERUNG FÜR SURFERMEHR

Abonnieren Sie den Blog-Newsletter!

Wettbewerbe, Expertentipps und mehr – mit dem Helvetia Blog Newsletter gehören Sie immer zu den Gewinnern!

Brand im Berghotel

EIN RAUB DER FLAMMENMEHR