Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Hypothek amortisieren oder nicht?

Um Zinskosten zu sparen, bauen viele angehende Pensionierte die Hypothek auf ihrem Haus oder ihrer Eigentumswohnung zur Pensionierung weiter ab. Dafür werden in der Regel Vorsorgegelder der zweiten und dritten Vorsorge verwendet.

Durch den Abbau der Hypotheken steigt aber die Steuerbelastung, weil weniger Schuldzinsen vom Einkommen abgezogen werden können. Gleichzeitig bleibt der Eigenmietwert auf dem gleichen Niveau.

Unabhängig von der steuerlichen Situation sollte geprüft werden, ob aus rein finanzieller Sicht das freigewordene Kapital aus der Pensionskasse und der 3. Säule nicht besser angelegt werden kann, statt es für die Amortisation der Hypothek zu verwenden. Dies macht vor allem dann Sinn, wenn die aus den Kapitalanlagen gewonnene Rendite höher ist als die Hypothekarzinsen. Eventuell ist aber auch der Verkauf des zu gross gewordenen Wohneigentums und der Umzug in ein geeigneteres Objekt eine – auch finanziell – sinnvolle Alternative.

Für Ihre optimale Hypothekarlösung zur Pensionierung analysiert Ihr Helvetia-Berater Ihre aktuelle Situation umfassend und hilft Ihnen, die entscheidenden Weichen richtig zu stellen.

Diese Seite weiterempfehlen