Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Hypothekar­zins – was Sie wissen müssen

Eine Hypothek ist ein Darlehen, das in der Regel von einem Institut (z. B. von einer Versicherung) gewährt wird. Die Grösse der Hypothek richtet sich nach der Höhe der eigenen Mittel (Eigenkapital und Einkommen) sowie des Haus- bzw. Wohnungspreises. Bei Helvetia können Sie wählen, ob Sie eine variable Hypothek, eine Festhypothek oder eine Kombination von beiden möchten. Dabei bestimmt der Hypothekarzins den Betrag, der monatlich oder jährlich für die Hypothek bezahlt werden muss.

Variable, Festhypothek und Libor-Hypothek

Die Festhypothek läuft über eine festgelegte Zeitspanne zu einem fixen Zinssatz – unabhängig von der aktuellen Hypothekarzinsentwicklung. Der Zinssatz der variablen Hypothek orientiert sich an der allgemeinen Kapitalmarktentwicklung und ist dessen Schwankungen ausgesetzt.

Dann gibt es bei verschiedenen Anbietern auch die sogenannte Libor-Hypothek. Dabei handelt es sich um ein Darlehen mit einer festen Laufzeit (drei bis fünf Jahre), dessen Zinsentwicklung sich regelmässig dem Liborzins anpasst. Der Libor (London Interbank Offered Rate) ist der Referenzzinssatz im Interbankengeschäft: Zu diesem täglich neu ausgehandelten Kurs kaufen bzw. verkaufen die Banken untereinander Geld, um dieses beispielsweise als Hypothek ihren Kunden weiterverkaufen können. Entsprechend sind Libor-Hypotheken den Schwankungen des Kapitalmarktes ausgesetzt. Die Helvetia bietet diese Form der Finanzierung nicht an.

Diversifizieren und kombinieren

Damit Sie eine möglichst gute Risikodiversifikation bei Ihrer Hypothekarschuld haben, ist eine Kombination verschiedener Hypothekartypen (z. B. eine variable und eine Festhypothek) oft empfehlenswert.

Hypothekenvergleich

Bei den aktuellen Hypothekarzinsen herrscht nicht nur in der Schweiz ein relativ tiefes Zinsniveau, was Hypotheken im Moment äusserst attraktiv macht. Trotzdem ist es wichtig, Hypotheken, Hypozinsen und weitere Konditionen genau zu vergleichen und langfristig zu planen. Die Attraktivität der Hypotheken von Helvetia wurden einmal mehr von Comparis (Note 5.1) bestätigt.

Check-Liste - neue Hypotheken-Finanzierung

  • Informieren Sie sich gründlich über die verschiedenen Formen der Hypotheken (Festhypothek, variable Hypothek).
  • Lassen Sie sich ausführlich beraten – nehmen Sie sich die Zeit!
  • Kalkulieren Sie langfristig, damit Sie stets auf der sicheren Seite und vor bösen Überraschungen gefeit sind. Nutzen Sie dafür Hypothekenrechner aus verschiedenen Quellen.
  • Auf welche Weise amortisieren Sie am besten Ihre Hypothek? Machen Sie den Vergleich. Die clevere indirekte Amortisation spart Steuern!
Diese Seite weiterempfehlen