Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Medienmitteilungen
Kunst
Schweiz

Kupferstich­­kabinett des Kunst­­museums Basel wird digitalisiert

Helvetia Versicherungen startet mit dem Kunstmuseum Basel das vierte Digitalisierungsprojekt. Über drei Jahre verteilt werden Zeichnungen, die aus dem Amerbach-Kabinett stammen und andere Blätter europäischer Alter Meister des 15. bis 17. Jahrhunderts digitalisiert. Auf diese Weise werden sie einem breiteren Kunstpublikum, der Forschung und auch künftigen Generationen zugänglich gemacht. Damit unterstreicht Helvetia ihr starkes Engagement für die Kunst und den Standort Basel.
17.10.2017
digitalisierungsprojektbasel.jpg
Helvetia Versicherungen und das Kunstmuseum Basel starten ein gemeinsames Digitalisierungsprojekt. Dabei sollen die wichtigsten Bestände des Kupferstichkabinetts nach und nach online verfügbar gemacht werden. Durch die Digitalisierung vereinfachen sich die Arbeit mit den Werken und deren Pflege. Zudem eröffnen sich dem Kunstmuseum Basel neue Darstellungs- und Veröffentlichungsmöglichkeiten. Auf diese Weise werden die Sammlungen einer breiteren Öffentlichkeit, der Forschung und künftigen Generationen zugänglich gemacht. «Mit diesem Digitalisierungsprojekt fördert Helvetia nicht nur den Zugang und die Verfügbarkeit der Werke namhafter Künstlerinnen und Künstler, sondern leistet auch einen Beitrag zugunsten der Stadt Basel, in der sie stark verankert ist», erklärt Philipp Gmür, CEO von Helvetia.

Zeichnungen des Amerbach-Kabinetts digitalisieren
Die Sammlung des Kupferstichkabinetts gehört mit etwa 300000 Zeichnungen, Aquarellen, Druckgrafiken sowie Fotografien zu den bedeutendsten weltweit. Das Kernstück bilden die Bestände des Amerbach-Kabinetts. Für das Digitalisierungsprojekt sind 3000 Zeichnungen des Amerbach-Kabinetts und Blätter anderer Herkunft von europäischen Alten Meistern des 15. bis 17. Jahrhunderts ausgewählt worden. Diese sind in kleinen Bereichen sehr gut erforscht. Bisher konnten aber nicht alle Erkenntnisse in die Datenbank aufgenommen werden und das Bildmaterial, sofern digital vorhanden, variiert stark in seiner Qualität. Während drei Jahren werden die Werke nun rekatalogisiert und digitalisiert. «Die Zeichnungen sind sehr lichtempfindlich und können daher nur beschränkt ausgestellt werden. Dank der Unterstützung von Helvetia Versicherungen können wir die Werke zukünftig in digitaler Form einem breiten Publikum und der Forschung zugänglich machen», erklärt Anita Haldemann, Leiterin des Kupferstichkabinetts des Kunstmuseums Basel.

Starkes Engagement für die Kunst
Das Digitalisierungsprojekt mit dem Kunstmuseum Basel ist das vierte dieser Art. Helvetia arbeitet bereits mit dem Kirchner Museum Davos, dem Kunstmuseum Luzern sowie dem Kunstmuseum Bern zusammen. Abschluss aller Projekte bildet eine virtuelle Ausstellung der digitalisierten Werke. Die Digitalisierungsprojekte folgen auf Restaurierungs- und Konservierungsprojekte, die Helvetia und davor Nationale Suisse unter anderem mit der Fondation Beyeler und dem Kunsthaus Zürich durchgeführt haben.

Sie alle sind eine Facette des vielfältigen Engagements von Helvetia für die Kunst. Helvetia, selber auch Kunstversicherer, verfügt über eine firmeneigene Sammlung zeitgenössischer Schweizer Kunst, die zu den bedeutendsten ihrer Art gehört. Das Helvetia Art Foyer in Basel, ein eigener, für die Öffentlichkeit zugänglicher Ausstellungsraum, zeigt etwa vier Solopräsentationen oder thematische Ausstellungen pro Jahr, die auch Werke der eigenen Sammlung einschliessen. Schliesslich verleiht Helvetia den Kunstpreis und fördert so junge Kunstschaffende am Anfang ihrer Karriere.





Mitarbeitende des Kunstmuseums Basel sichten Werke des Kupferstichkabinetts vor deren Digitalisierung. Foto: Julian Salinas


Weitere Informationen zum Digitalisierungsprojekt gibt es auf der Website des Kunstmuseums Basel: https://kunstmuseumbasel.ch/de/museum/forschungsprojekte/digitalisierung-des-kupferstichkabinettes

Diese Medienmitteilung finden Sie auch auf der Website www.helvetia.ch/media.

Kontaktinformationen
Helvetia Versicherungen
Jonas Grossniklaus
Media Relations Manager
St. Alban-Anlage 26
4002 Basel
LinkedIn: linkedin.com/in/jonasgrossniklaus

Telefon: +41 58 280 50 33
media.relations@helvetia.ch
www.helvetia.ch
Downloads & Links
Diese Seite weiterempfehlen