Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden

Wie versichert man seinen Körper?

Heidi Klum versichert ihre Beine, Rocklegende Bruce Springsteen seine Stimme. James Bond Darsteller Daniel Craig gleich seinen ganzen Körper. Und gerüchteweise soll Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger sein bestes Stück versichert haben. Verrückt? Mitnichten: Versichern kann man fast alles – die Frage ist nur, bei wem und zu welchem Preis.

21. Dezember 2012, Text: Katrin Meier, Fotos: shutterstock.com

Star vor einer Meute von Fotografen auf dem roten Teppich.
Stars und Sternchen verzichten ungern auf ihre attraktivsten Körperteile – und lassen sich diese zuweilen teuer versichern.

Angefangen hat alles mit einem Pin-up-Girl. 40er-Jahre, Zweiter Weltkrieg: Zigtausende Soldaten haben in ihrem Spind ein freizügiges Bild von Betty Grable. Das Supermodel ist zu dieser Zeit die höchstbezahlte Schauspielerin der Welt. Grund genug für ihr Studio 20th Century Fox, die Beine ihres Stars für eine Million Dollar versichern zu lassen. So wurde das Pin-up-Girl aus dem Spind zum «Girl with the Million Dollar Legs».

Wo der Parfümeur seine Nase versichert

Ein Spezialist für solch aussergewöhnliche Policen ist Lloyd's. Der weltweit grösste Prominenten-Versicherer hat seinen Sitz in London. Körperteile zu versichern gehört dort zum Alltag. Weinsachverständige lassen ihre Zungen versichern, Parfümeure ihre Nasen, Fussballer ihre Knie – und Schauspielerinnen ihre Brüste. Wie das geht? Ähnlich wie bei einem Gebäudegutachten: Die Grundlage bildet die Einschätzung eines Arztes über den Körperteil. Dann muss geklärt werden, wie der Schaden bemessen wird, was gedeckt ist und was nicht. Daraus wird schliesslich eine Prämie kalkuliert, abgeleitet von allgemeinen Unfalldeckungen. Dass die Prämien für aussergewöhnliche Versicherungen auch mal aussergewöhnlich hoch ausfallen können, erstaunt wohl kaum.

Helvetia versichert keine Brüste

Der Schweizer Versicherungsmarkt ist vergleichsweise konventionell. Bei Helvetia jedenfalls sind Körperversicherungen kein Thema. «Wir schätzen den Bedarf im Schweizer Markt als zu gering ein», sagt Nino Calarco, Teamleiter Produktmanagement Privatkundenversicherung. «Keiner meiner Kollegen hatte bisher jemals eine solche Anfrage.» Kai-Peer Diener, Leiter Marktleistungen Private Vorsorge, erklärt: «Bei Helvetia haben wir schlicht keine Grundlagen dafür, das Risiko für eine Körperversicherung abzuschätzen. Es ist ein Nischenprodukt, um das sich Spezialisten wie Lloyds kümmern. Wir würden im Fall einer Anfrage den Kunden deshalb weiterverweisen.» Oder man bietet dem Kunden eine Erwerbsunfähigkeitsrente an. Diese Versicherung schützt den Versicherten vor den finanziellen Folgen einer Erwerbsunfähigkeit. Zum Beispiel, wenn sich ein professioneller Tänzer das Bein bricht und deshalb seinem Beruf nicht mehr nachgehen kann.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories