Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Expertentipps
Haftung & Recht

Rechtsschutz-​Tipp #2: Grundlose Rechnungen – was tun?

Haben Sie auch schon mal eine Rechnung erhalten für etwas, das sie nie bestellt hatten? Genauso ging es auch Eveline R., der eine Zahlungsaufforderung von einer Inkassofirma ins Haus flatterte. Was tun?

23. März 2014, Text: Christine Wernli, Foto: iStock

Grundlose Rechnungen
Was tun bei grundlosen Inkasso-Rechnungen?

280 Franken sollte Eveline R. bezahlen. Für ein Motorrad-Magazin. So stand es jedenfalls auf der Zahlungsaufforderung der Inkassofirma. Nur: Eveline R. hat das Motorrad-Magazin nie bestellt. Umgehend rief sie die Inkassofirma an und wollte das Missverständnis klären. Sie hätte halt am Telefon dieses Heft abonniert und so den Vertrag verbindlich abgeschlossen, hiess es von der Gegenseite salopp. Der Betrag sei geschuldet, sie möchte doch bitte die Zahlungsfrist einhalten.

Frau R. bestritt die Forderung ganz klar. Sie hätte nie ein Abonnement am Telefon abgeschlossen. Schon gar nicht zum Thema Motorrad. Sie hätte ja nicht einmal den Führerausweis geschweige denn Interesse an Motorrädern.

Wir haben unserer Versicherten geraten, diese Forderung schriftlich mit eingeschriebenem Brief zu bestreiten. In diesem Schreiben solle Eveline R. zudem einen Vertragsnachweis verlangen, der beweist, dass sie dieses Heft tatsächlich abonniert hat. Eine Rechtsgrundlage, die sich im vorliegenden Fall wohl kaum erbringen lässt.

Frau R. rief uns ein paar Tage später an und erzählte: «Ich habe inzwischen von der Inkassofirma einen Brief erhalten. Zusammen mit einer Bestätigung, auf der ich ankreuzen kann, nie ein Abonnement abgeschlossen zu haben. Damit wäre die Sache erledigt und ich könne die Zahlungsaufforderung als gegenstandslos betrachten. Sogar ein Antwortcouvert liegt bei.»

Falls Ihnen also eine Rechnung ins Haus flattert für etwas, das Sie nie bestellt haben, wehren Sie sich! Auf der Website www.cooprecht.ch finden Sie mit dem Webcode 2692de einen Musterbrief zum Thema «Bestreiten einer ungerechtfertigten Forderung.»

Autorin Christine Wernli

Die Autorin

Christine Wernli ist Juristin und seit 2010 Leiterin des Front Teams. Sie arbeitet am Hauptsitz der Coop Rechtsschutz AG in Aarau.

In der Serie «Alles, was Recht ist!» bloggen die Juristen von Coop Rechtsschutz über aktuelle Fälle und geben nützliche Tipps rund um Rechtsfragen im Alltag. Helvetia arbeitet seit rund zwanzig Jahren mit Coop Rechtsschutz als eigenständige Partnerin zusammen.

www.cooprecht.ch

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories