Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Expertentipps
Privatkunden
Sport
Wohnen & Eigentum

Ski-​Versicherung: Wer zahlt bei einem Schaden an Mietski?

Immer mehr Skifans reisen nicht mehr mit den eigenen Brettern in die Skiferien. Sie mieten ihre Ausrüstung bequem vor Ort. Doch welche Versicherung kommt bei einem Schaden auf?

27. Januar 2014, Text: Jolanda Meyer, Foto: iStock

Auf der Skipiste.
Die meisten Skifahrer benötigen keine separate Skiversicherung, weil das Diebstahlrisiko bereits in der Hausratversicherung eingeschlossen ist.

Wer im Sportgeschäft eine Saisonmiete für Ski oder Snowboard abschliesst, dem wird oft auch eine Versicherung empfohlen. Eine Skiversicherung deckt die Kosten von Bruch und Diebstahl und kostet in der Regel rund 10 Prozent des Mietpreises. Auch Kunden, die eine Ski- oder Snowboard-Ausrüstung kaufen, wird eine Versicherung nahegelegt.

Hohe Prämie für geringes Risiko

Bei der Skiversicherung stehen das versicherte Risiko und die Höhe der Prämie in einem ungünstigen Verhältnis für den Kunden: Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Skibruch oder Diebstahl kommt, ist sehr klein; gleichzeitig ist die dafür fällige Prämie relativ hoch. Zudem haben die meisten Schweizer in ihrer Hausratversicherung bereits «einfachen Diebstahl auswärts» versichert, was Handgepäck und Skis oder Snowboard einschliesst.

Hausratversicherung prüfen und sparen

Statt eine Skiversicherung abzuschliessen, lohnt es sich also, kurz einen Blick auf Ihre Hausratsversicherung zu werfen und, falls nicht bereits erfolgt, zusätzlich noch «einfachen Diebstahl auswärts» (Diebstahl ausser Haus) zu versichern. Damit sind Sie nicht nur gegen den Diebstahl von Ski oder Snowboard versichert, sondern auch beim Verlust von Sportausrüstung, Reisegepäck, Fotoapparat oder ähnlichem. (Allerdings besteht hier, im Gegensatz zur Skiversicherung, ein Selbstbehalt von 200 Franken.)

Beschädigungen sind gedeckt

Das ohnehin sehr kleine Risiko des Skibruchs wird bei Mietgeräten von einigen Privathaftpflichtversicherungen gedeckt. Wenn Sie auch das Beschädigungsrisiko Ihrer persönlichen Habseligkeiten absichern möchten, empfiehlt sich eine sogenannte All-Risks-Zusatzversicherung für den gesamten Hausrat. Diese deckt nicht nur Skibruch, sondern sämtliche Beschädigungen ihrer Besitztümer, wie beispielsweise Fahrrad, Armbanduhr oder Kleidung.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories