Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden
Wohnen & Eigentum

Wann lohnt sich eine Wertsachen­versicherung?

Wie sind teure Uhren, wertvoller Schmuck oder kostbare Erbstücke versichert? Lohnt sich überhaupt eine spezielle Wertsachenversicherungen? Helvetia Versicherungsexperte Nino Calarco beantwortet Fragen rund um das Thema Wertsachen.

14. April 2018, Interview: Isabella Awad, Foto: iStockphoto

Für Wertvolle Stücke wie Erbe, Uhren, Kameras, Kunstgegenstände oder Schmuck kann sich eine spezielle Wertsachenversicherung lohnen.
Für wertvolle Erbstücke, Kunstgegenstände oder teuren Schmuck kann sich eine spezielle Wertsachenversicherung lohnen.

Nino Calarco, wie definiert eine Versicherung «Wertsachen»?

Nino Calarco: Unter «Wertsachen» fallen bei Helvetia Schmuck, Uhren, Bilder, Skulpturen, Musikinstrumente, Teppiche, teure Fotoausrüstungen oder Stereoanlagen.

Wie muss ich beispielsweise Uhren oder Schmuck versichern?

Eine Uhr im Wert von bis zu 4'000 Franken ist im Hausrat mitversichert gegen Diebstahl, Wasser- und Elementarschaden wie zum Beispiel Feuer. In der Hausratversicherung kann auch der Baustein «Schmuck Spezial» mit eingeschlossen werden. Dieser gilt für Stücke mit Einzelwert von maximal 3'000 oder einem Gesamtwert von maximal 20'000 Franken. Besonders wertvolle Stücke mit einem Einzelwert ab 50'000 Franken oder einem Gesamtwert von 100'000 Franken müssen, wenn sie nicht getragen werden, in einem Safe aufbewahrt werden.

Wie beweise ich im Schadenfall, dass ich die Wertsachen auch besessen habe?

Jedes Stück muss dokumentiert sein. Am besten übergibt uns die Kundin oder der Kunde Quittungskopien, damit im Schadenfall alle Belege vorhanden sind. Nebst den Quittungen, die alle aufbewahrt werden müssen, empfehlen wir, die Stücke auch mit Fotos aufzulisten. Bei Erbstücken lohnt es sich, diese von einem Fachmann schätzen zu lassen. Nur so kann der Kunde damit rechnen, dass ihm zerstörte oder entwendete Schmuckstück ersetzt werden.

Wann lohnt sich eine Versicherung?

Was sich zu versichern lohnt, muss jeder selber entscheiden. Wir empfehlen, teure Anschaffungen oder Erbstücke zu versichern. Es geht ja meistens nicht nur um den Geldwert – gerade an Schmuckstücken hängen oft auch Emotionen und Geschichten. Eine Versicherung kann zumindest den materiellen Wert ersetzen.

Schmuck kann aber auch in der Hausratversicherung eingeschlossen werden.

Ja, aber man muss abwägen. Ein Beispiel: Die gesamte Versicherungssumme beträgt 200'000 Franken; darin inbegriffen ist Schmuck im Wert von 40'000 Franken. Dieser Schmuck wäre dann gegen Diebstahl, Feuer-, Elementar- und Wasserereignisse versichert. In einem solchen Fall empfiehlt sich aber, die Versicherungssumme auf 160'000 Franken zu senken und für den Schmuck eine separate Wertsachenversicherung abzuschliessen. Bei einer Versicherungssumme von 100'000 Franken beträgt die Jahresprämie rund 1'250 Franken.

Übrigens:

Helvetia übernimmt bei einem Einbruch oder einer Beraubung auch Kosten von bis zu 2'000 Franken für die psychologische Nachbetreuung der Opfer, wenn der Kunde eine Hausratversicherung abgeschlossen hat (ab Produktausgabe 2012).

Wertsachenversicherung

Mit der Wertsachenversicherung von Helvetia sind alle Ihre Schätze optimal abgesichert.

Infos zum Produkt

Der Experte

Nino Calarco ist eidg. dipl. Versicherungswirtschafter und Teamleiter Produktemanagement im Ressort Privatkundenversicherungen.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories