Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Expertentipps
Privatkunden
Fahrzeuge & Reisen
Wohnen & Eigentum

Die weisse Gefahr von oben

Treffen Dachlawinen auf Menschen oder Fahrzeuge, wird es schnell teuer. Wer bezahlt? Und kann man sich gegen die Schäden versichern?

5. Februar 2015, Text: Andreas Notter, Foto: iStock

Ein Hausdach mit einer dicken Schneeschicht, die droht, zu einer Dachlawine zu werden.
Hauseigentümer sind verantwortlich dafür, die Umgebung ihrer Liegenschaft vor Schnee und Eis zu schützen.

Grosse Schneemengen auf Dächern können über Nacht zur Gefahr werden. Je steiler das Dach, desto grösser die Gefahr von Dachlawinen. Besonders gefährlich sind auch Eiszapfen entlang von Dachrinnen. Gerade in voralpinen Städten wie etwa St.Gallen oder La-Chaux-de-Fonds müssen Fussgänger und Automobilisten besonders auf der Hut sein.

Eigentümer ist verantwortlich

Wird eine Person von einer Dachlawine getroffen und verletzt sich dabei, kann der Hauseigentümer haftbar gemacht werden. Entscheidend ist, ob dieser ausreichende Massnahmen getroffen hat, um den Bereich seiner Liegenschaft vor Dachlawinen zu schützen – etwa durch so genannte Schneefänger, die auf dem Dach angebracht werden. Auf jeden Fall lohnt sich für den Hauseigentümer der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung beziehungsweise einer Gebäudehaftpflicht-Versicherung.

Teilkasko übernimmt Deckung

Trifft eine Dachlawine oder ein Eiszapfen ein parkiertes Fahrzeug, so übernimmt im Normalfall die Teilkasko-Versicherung des Fahrzeughalters den Schaden. Fehlt eine solche Deckung, wird der Automobilist versuchen, den Hausbesitzer zu belangen. Er muss selber jedoch die elementarsten Vorsichtsmassnahmen getroffen haben (zum Beispiel vorgängig ein Blick nach oben). Der Hauseigentümer seinerseits sollte stets die nötigen Vorkehrungen zur Vermeidung einer schädigenden Dachlawine treffen; sei das baulich oder organisatorisch.

Glücklicherweise verzeichnet Helvetia – gerade im Flachland – eher selten Schäden im Zusammenhang mit Dachlawinen oder Eiszapfen. Und die Hauseigentümer in höher gelegenen Gebieten sind sich der Gefahren meist bewusst und rüsten ihre Hausdächer mit Schneefängern aus oder sperren den Gefahrenbereich vorsorglich ab.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories