Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular





Expertentipps
Haftung & Recht

Was bietet eine Rechts­schutz­versicherung?

Nicht selten endet ein Streit um Kleinigkeiten vor Gericht – und das kann teuer werden. Eine Rechtsschutzversicherung hilft nach einem Verkehrsunfall oder bei Streitigkeiten mit Vermieter, Nachbar und Arbeitgeber. Was diese genau bietet, erklärt Expertin Sibylle Lanz im Interview.

10. April 2018, Text: Sibylle Lanz, Coop Rechtsschutz

Was bietet eine Rechtsschutzversicherung?
Was bietet eine Rechtsschutzversicherung? Expertin Sibylle Lanz von Coop Rechtsschutz gibt im Interview Informationen und Ratschläge.

In einen Rechtsstreit geraten kann jede Person – und das schneller als man denkt. Was nützt in einem solchen Fall eine Rechtsschutzversicherung?

Wer sein Recht durchsetzen will, benötigt nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch das Know-how eines Spezialisten sowie ein finanzielles Polster. Denn ein Rechtsstreit kann langwierig, sehr teuer und manchmal sogar existenzbedrohend werden. Eine Rechtsschutzversicherung ist Ihre Rückendeckung. Sie setzt sich für Sie ein und unterstützt Sie mit Rat und Tat. Zudem trägt sie das Kostenrisiko und übernimmt für Sie die anfallenden Kosten.

In einen Rechtsstreit geraten kann jede Person – und das schneller als man denkt. Was nützt in einem solchen Fall eine Rechtsschutzversicherung?

Wer sein Recht durchsetzen will, benötigt nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch das Know-how eines Spezialisten sowie ein finanzielles Polster. Denn ein Rechtsstreit kann langwierig, sehr teuer und manchmal sogar existenzbedrohend werden. Eine Rechtsschutzversicherung ist Ihre Rückendeckung. Sie setzt sich für Sie ein und unterstützt Sie mit Rat und Tat. Zudem trägt sie das Kostenrisiko und übernimmt für Sie die anfallenden Kosten.

Aber wer im Recht ist, muss doch keine Kosten fürchten?

Das stimmt nicht ganz. Denn wer einen Prozess verliert, trägt die Gerichts- und Verfahrenskosten und muss zusätzlich die Anwaltskosten der Gegenpartei berappen. Zudem hat der Kläger die voraussichtlichen Gerichts- und Verfahrenskosten als Vorschuss zu leisten. Gewinnt er den Prozess, werden ihm die angefallenen Kosten zwar zugesprochen, aber nicht automatisch erstattet. Das heisst, er muss diese zuerst bei der Gegenpartei einfordern, was meist mit zusätzlichen Inkassokosten verbunden ist. Dank der Rechtsschutzversicherung bleibt dem Versicherten dieses Kostenrisiko erspart.

Für wen empfiehlt sich also der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung?

Im Rechtsschutzmarkt unterscheidet man zwischen Verkehrs- und Privatrechtsschutz. Der Verkehrsrechtsschutz ist wegen der stetigen Zunahme der Verkehrsdichte und der Unfallgefahr für Halter und Lenker von Fahrzeugen unentbehrlich. Der Privatrechtsschutz ist sehr empfehlenswert für Privatpersonen, welche sich auch bei Rechtsstreitigkeiten in den übrigen Bereichen des privaten Alltags schützen möchten. Privatrechtsschutz ist heute ein wesentlicher Teil aller Auseinandersetzungen.

Im privaten Alltag kann es zu allen möglichen Arten von Rechtsstreitigkeiten kommen. Welche Rechtsbereiche sind denn überhaupt versichert?

Die versicherten Rechtsbereiche sind in der Regel Schadenersatzrecht, Straf- und Administrativ-Verfahren, Versicherungsrecht, Vertragsrecht, Mietrecht als Mieter und Arbeitsrecht als Angestellter. Je nach Anbieter unterschiedlich versichert oder gar ausgeschlossen sind Rechtsgebiete wie Eigentumsrecht, Nachbarrecht, Personen-, Familien- und Erbrecht. Im Sinne einer möglichst umfassenden Unterstützung bietet der Helvetia-Rechtsschutz aber auch Beratung für Fälle, die nicht versicherbar sind.

Was heisst das genau?

Das kann zum Beispiel rechtliche Unterstützung bei einer Kündigung sein, insbesondere wenn sie missbräuchlich erfolgt ist. Wir prüfen hierbei nicht nur die Rechtslage, sondern streben auch konkrete Lösungen an, sei dies aussergerichtlich oder vor Gericht; wenn es sein muss über mehrere Instanzen. Wir setzen uns aber auch für Sie ein, wenn Sie Mängel in Ihrer Mietwohnung haben und der Vermieter keine Anstalten macht, diese zu beheben.

Welche Kosten werden übernommen?

In der Regel werden nebst den Gerichts- und Verfahrenskosten auch die Kosten übernommen für Rechtsanwalt, Experten, Prozessentschädigung an die Gegenpartei sowie Kautionen zur Vermeidung einer Untersuchungshaft.

Gibt es Limiten?

Die maximale Versicherungssumme variiert je nach Anbieter und gewählter Variante. Für bestimmte Rechtsgebiete wie Eigentumsrecht und Nachbarrecht gibt es Einschränkungen oder sogar Ausschlüsse. Helvetia bietet eine maximale Versicherungssumme von 500'000 Franken und liegt damit im oberen Bereich.

Kann es auch vorkommen, dass die Versicherung die Übernahme der Kosten ganz ablehnt?

Wenn es sich um einen versicherten Fall handelt, erbringt die Rechtsschutzversicherung selbstverständlich die vertraglichen Leistungen. Sie kann die Kostenübernahme allenfalls kürzen oder ablehnen, wenn die versicherte Person beispielsweise den Schaden zu spät gemeldet oder mutwillig unnötige Kosten verursacht hat. Bei einer Anklage wegen einer vorsätzlich verübten Straftat übernimmt Helvetia die Kosten erst nach einem Freispruch.

Kann man als Kunde den Anwalt frei wählen?

Ja, denn im Gegensatz zu den meisten Anbietern besteht bei Helvetia keine Einschränkung. In der Praxis sind jedoch die Kunden mit der Anwaltssuche vielfach überfordert. Helvetia unterstützt sie dabei.

Worauf ist beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung zu achten?

Eine Rechtsschutzversicherung sollte man dann abschliessen, wenn alles rund läuft. Denn wenn das Problem bereits besteht, kann der daraus entstehende Rechtsstreit nicht mehr versichert werden. Es gilt ausserdem für die meisten Fälle eine Wartefrist von drei Monaten. Wer eine Rechtsschutzversicherung abschliesst, sollte sich über die eigenen individuellen Gefahren und Bedürfnisse im Klaren sein. Wer gelegentlich ins Ausland reist sollte auf weltweite Deckung achten. Wer Auto fährt benötigt Verkehrsrechtsschutzdeckung. Haus- oder Wohnungsbesitzer achten auf die Deckung im Zusammenhang mit Eigentum oder Vermietung.

Jetzt Prämie berechnen

Berechnen Sie Ihre Rechtsschutzversicherung online und schützen Sie sich vor Rechtsstreitigkeiten im Privatleben und im Verkehr.

Sibylle Lanz

Autorin Sibylle Lanz

Sibylle Lanz arbeitet seit 1997 bei der Coop Rechtsschutz als Key Account Managerin und Spezialistin Marketing am Hauptsitz der Coop Rechtsschutz AG in Aarau.

www.cooprecht.ch

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories