Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Expertentipps
Privatkunden
Haftung & Recht

Rechtsschutz-​Tipp #10: TV-Reparatur

Die Freude war gross, als Konrad F. seinen Fernseher aus der Reparatur zurück erhielt. Aber leider nur von kurzer Dauer: Beim Öffnen des Pakets stellte der TV-Fan fest, dass das Gerät beim Transport beschädigt worden war. Muss er es nun nochmals zur Reparatur schicken, oder kann er ein neues verlangen?

16. Februar 2015, Text: Toni Pavic, Foto: Fotolia

Der Inhalt des Pakets wird bereits beim Versand beschädigt. Wer muss zahlen? Ein Fall für die Experten von Coop Rechtsschutz.
Der Inhalt des Pakets wird bereits beim Versand beschädigt. Wer muss zahlen? Ein Fall für die Experten von Coop Rechtsschutz.

Konrad F. kaufte vor rund drei Jahren ein neues Fernsehgerät. Es kostete 1‘900 Franken. Leider ging das Gerät kaputt, so dass Konrad F. es dem Servicecenter des Herstellers zur Reparatur abgeben musste.

Der Hersteller schickte das Gerät über einen Paketdienstleister später an ihn zurück. Am Liefertag selbst war Konrad F. bei der Arbeit. Die Nachbarn waren aber so nett und haben die grosse Schachtel für ihn entgegen genommen.

Als Konrad F. an diesem Tag nach Hause fuhr, freute er sich schon sehr auf einen gemütlichen Fernsehabend. Umso mehr erschrak er, als er bemerkte, dass die Schachtel an der Seite aufgerissen und kaputt war. Und tatsächlich: Beim Auspacken des Gerätes musste er feststellen, dass das Gehäuse beschädigt war. Das TV-Gerät funktionierte zwar, aber Konrad F. hat die Kante mit dem grossen Hick den ganzen Abend nicht aus den Augen gelassen.

Am nächsten Tag meldete Konrad F. die mangelhafte Lieferung an den Hersteller. Das Servicecenter begutachtete das TV-Gerät und stellte fest: Das Gehäuseteil war beschädigt, ansonsten war der Fernseher vollkommen in Ordnung. Der Schadensbetrag wurde auf 650Franken beziffert. Panasonic leitete die Reklamation inklusive Kostenvoranschlag direkt dem Paketdienstleister weiter. Dieser jedoch lehnte eine Kostenübernahme ab: Gemäss ihren Richtlinien müsse eine Ware in jedem Fall transportgerecht verpackt und geschützt werden. Sogar so, dass ein Gerät einen Sturz aus 80 Metern Höhe schadlos übersteht. Der Defekt könne also nicht infolge des Transportes entstanden sein.

Konrad F. war mit dieser Antwort nicht zufrieden. Er forderte denn auch nicht bloss die Reparatur, sondern ein neues TV-Gerät. Denn niemand könne ihm versichern, dass im Zusammenhang mit der Beschädigung nicht weitere Folgeschäden entstanden seien.

Das Problem in diesem Fall ist aber die Wertminderung: Bei einem dreijährigen Fernseher kann nicht mehr von einem neuwertigen Gerät gesprochen werden. Hier ist es im Schadenfall üblich, den Zeitwert zu ermitteln. Das heisst, dass vom ursprünglichen Neuwert der Sache Abzüge infolge Alter und Abnützung gemacht werden.

Tatsächlich konnte im vorliegenden Fall niemand Folgeschäden ausschliessen. Ausserdem konnte sich der Paketdienstleister nicht einfach aus der Verantwortung stehlen: Zwar ist ihre Hauptflicht die Warenlieferung; die sorgfältige Verpackung und Schadloshaltung der Ware ist aber mindestens als Nebenpflicht zu betrachten.

Für Konsumenten ist es wichtig zu beachten, dass sie die Ware unmittelbar nach Erhalt prüfen und Mängel sofort melden. Ansonsten verliert der Kunde seine Rechtsansprüche, und die Sache gilt – samt vorhandenen Mängeln – als genehmigt.

Als Interessenvertreter von Konrad F. hat die Coop Rechtsschutz das Servicecenter auf die Sach- und Rechtslage aufmerksam gemacht und sie ersucht, die Reparatur des Geräts unmittelbar zu veranlassen sowie darum besorgt zu sein, dass das reparierte Gerät innert nützlicher Frist geliefert wird.

Konrad F. hatte Glück. Die beiden Gegenparteien konnten sich einigen. Rund einen Monat nach unserer Intervention erhielten wir eine E-Mail: «Es hat geklappt. Ihre Intervention war erfolgreich. Ich habe jetzt sogar einen neuen TV erhalten!»

Autor Toni Pavic

Toni Pavic

Toni Pavic ist seit Dezember 2012 bei der Coop Rechtsschutz im Rechtsdienst tätig. Er ist Master of Law und arbeitet als Rechtsanwalt am Hauptsitz in Aarau. Zu seinen Spezialgebieten gehören Vertrags-, Arbeits- und Mietrecht.

In der Serie «Alles, was Recht ist!» bloggen die Juristen von Coop Rechtsschutz über aktuelle Fälle und geben nützliche Tipps rund um Rechtsfragen im Alltag. Helvetia arbeitet seit rund zwanzig Jahren mit Coop Rechtsschutz als eigenständige Partnerin zusammen.

www.cooprecht.ch

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories