Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden
Fahrzeuge & Reisen

Car­sharing: Wie bin ich als Nutzer oder Ver­mieter ver­sichert?

Carsharing ist eine günstige Alternative zum eigenen Auto. Doch wie ist man versichert, wenn mit einem Leihwagen ein Unfall passiert? Oder wenn man das eigene Auto dem Nachbarn ausleiht? Helvetia-Experte Peter Plachel gibt Tipps rund ums Leihen und Ausleihen von Fahrzeugen.

26. Mai 2016, Text: Katrin Meier, Foto: iStock

Eine Frau sitzt in einem Auto und schaut rückwarts zwischen den Sitzen hindurch.
Carsharing ist eine günstige Alternative zum eigenen Auto. Doch wie steht es dabei um die Versicherung?

Es muss nicht immer ein eigenes Auto sein – man kann es auch mieten oder teilen. «Teilen statt besitzen» liegt im Trend und wird dank Apps und Internet-Plattformen immer einfacher. Schätzungen zufolge teilen sich heute schon über 5.5 Millionen Europäer insgesamt 77'000 Fahrzeuge nach dem Carsharing-Prinzip. Für eine sorgenfreie Fahrt sorgt die Versicherung, die im Schadenfall einspringt. Dabei gibt es einige Punkte zu beachten.

Wer ein Auto bei einem klassischen Mietwagen-Anbieter, einem Autohersteller oder einer Garage mietet, muss sich um die Versicherung keine Gedanken machen. «In diesem Fall kümmern sich die Anbieter um die entsprechenden Versicherungen», sagt Helvetia-Experte Peter Plachel. Das gilt auch für den Carsharing-Anbieter Mobility. Da diese Unternehmen selbst Eigentümer der Fahrzeuge sind, die sie vermieten, verfügen sie auch über die entsprechenden Deckungen. «Im Schadenfall sind Sie als Mieter vollumfänglich gegen Haftpflicht, Kasko und wahlweise Insassenunfall abgesichert», sagt Plachel. Die Prämien für diese Versicherungen sind im Mietpreis bereits einkalkuliert. Der Kunde trägt lediglich einen festgelegten Selbstbehalt pro Schadenfall. Plachel rät, die Höhe des Selbstbehalts auf jeden Fall vor Vertragsabschluss zu überprüfen: «Wenn man den Selbstbehalt möglichst tief halten möchte, kann man diesen meist durch einen Prämienzuschlag reduzieren.»

Automiete über Sharing-Plattformen

Anders verhält es sich bei der Nutzung von Fremdfahrzeugen über Internet-Plattformen wie zum Beispiel Sharoo. «Hier ist zwar der Kaskoteil abgedeckt, der Selbstbehalt ist aber in der Regel fix vorgegeben.» Teilweise sind Zusatzversicherungen enthalten, wie beispielsweise eine Insassenunfall- oder Assistance-Versicherung. Wer ein Auto über eine solche Plattform mietet, muss die Versicherungsdeckung so, wie sie ist, akzeptieren. Die Prämie wird auf den Mietpreis dazugerechnet. Im Gegensatz zu Direktvermietern ist die Haftpflichtversicherung für das gemietete Fahrzeug bei einer Sharing-Plattform meist nicht abgedeckt, sondern nur ein allfälliger Selbstbehalt und der Bonusverlust auf der Police des Fahrzeugeigentümers. Der eigentliche Haftpflichtschaden wird aufgrund der Strassenverkehrsgesetzgebung über die persönliche Versicherungspolice des Fahrzeugeigentümers abgewickelt, was für den Mieter des Fahrzeuges aber keine Bedeutung hat.

Bei einer Panne: Wer zahlt den Schaden?

Hat man mit einem Mietfahrzeug eine Panne, ist für die Soforthilfe meist gesorgt. «Die Versicherungsdeckung enthält grundsätzlich eine Pannenhilfe», erklärt Peter Plachel und rät, in einem solchen Fall die in den Unterlagen angegebene Notfallnummer des Anbieters zu wählen. «Auch die Reparaturkosten gehen im Normalfall zu Lasten des Mietwagen-Anbieters, da der Mieter ja davon ausgehen kann, dass er ein einwandfreies Fahrzeug erhalten hat.» Der Mieter könnte höchstens für die Reparaturkosten haftbar gemacht werden, wenn er die Panne durch Missachten von Hinweisen mitverursacht hat. Fährt der Kunde zum Beispiel trotz rot aufleuchtender Ölanzeige weiter und verursacht so einen Motorschaden, kann ihm das negativ angerechnet werden.

Privater Autoverleih: Wer haftet im Schadenfall?

Wiederum anders sieht es aus, wenn man ein Fahrzeug bei einer Privatperson gegen Entgelt mietet. «Hier würde ich unbedingt empfehlen, den Versicherungsschutz vor der Nutzung des Fahrzeugs zu klären», sagt Plachel, «meistens kann man hier nicht gross wählen, sondern muss die vorhandene Versicherung akzeptieren.»

Teilen sich mehrere Personen ein Auto, sollte man dieses auch gut versichern, rät Peter Plachel: «Eine umfassende Versicherung schützt vor finanziellen Einbussen und Streitigkeiten im Schadenfall.» Gerade bei Neuwagen oder Autos mit einem erheblichen Verkehrswert rät der Experte zu einer Vollkasko-Versicherung, da der Totalverlust oder eine teure Reparatur des Fahrzeugs ein grosses finanzielles Risiko darstellen. Ebenfalls sollte man sich nach sinnvollen Zusatzversicherungen erkundigen. «Eine Bonusschutz-Versicherung ist sicher eine gute Investition – dann bestraft man die anderen Beteiligten nach einem Unfall nicht mit einer Prämienerhöhung.»

Auch wenn sich mehrere Personen ein Fahrzeug teilen, gilt nur eine Person als Halter oder Besitzer beim Strassenverkehrsamt. Auf diese Person wird auch die Versicherungspolice ausgestellt. «Wichtig ist, dass beim Abschluss der Versicherung deklariert wird, dass das Fahrzeug von mehreren Personen regelmässig gelenkt wird.» Diese Personen werden in der Police dann als häufige Lenker des Fahrzeugs eingetragen. Eine spezielle Carsharing-Versicherung ist aber nicht nötig. Der Deckungsumfang kann von der Fahrgemeinschaft selbst festgelegt werden.

Regelmässige Leihe: Vollkasko lohnt sich

Leiht man sein Auto nur ab und zu und ohne Entgelt aus, muss der Versicherer in der Regel nicht informiert werden. «Sobald Sie ein Auto aber regelmässig im privaten Kreis anderen Lenkern vermieten, müssen Sie das Ihrem Versicherer melden», sagt Plachel. Nur so können im Schadenfall Diskussionen vermieden werden. Ob der Versicherer eine höhere Prämie verlangt, hängt vom Einzelfall ab. «Heikler ist aber die Versicherungsdeckung», gibt Plachel zu bedenken: «Der private Vermieter muss sich bewusst sein, dass die Nachbarin oder der Arbeitskollege für das Fahrzeug selbst keinen Versicherungsschutz abschliessen kann.» Daher rät der Experte auch hier zu einer Vollkasko-Versicherung, damit der Besitzer im Schadenfall einen allfälligen Kaskoschaden oder Selbstbehalt nicht beim Verursacher einfordern muss.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories