Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Expertentipps
Privatkunden
Wohnen & Eigentum
Haftung & Recht

Wenn plötzlich das Haus des Nachbarn brennt

Feuerwerke sind zwar schön anzusehen, der falsche Umgang damit kann aber verheerende Folgen haben. Jan Mannhart, Leiter Haftpflicht-/Personenschaden bei Helvetia, weiss, welche Vorsichtsmassnahmen zu treffen sind und mit welcher Versicherung man sich schützen kann, falls trotzdem etwas schiefgeht.

20. Dezember 2017, Autor: Sarah Büchel, Foto: iStock

Aus einer Feuerwerksrakete sprühen Funken. Im Hintergrund sieht man den von Feuerwerken erhellten Nachthimmel.
Schön anzusehen und brandgefährlich: In einer Feuerwerksrakete können kurzfristig Temperaturen von bis zu 2000 Grad Celsius entstehen.

Jedes Jahr werden in der Schweiz tonnenweise Feuerwerkskörper in den Himmel geschossen. Dabei verletzen sich durchschnittlich 250 Menschen. Dazu kommen Sachschäden in der Höhe von fünf Millionen Franken, welche die Feststimmung trüben.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Um erst gar nicht in eine Schadenssituation zu geraten, empfiehlt es sich, folgende Präventions-Massnahmen zu treffen:
• Gebrauchsanweisung der Feuerwerkskörper lesen
• Feuerwerk immer mit dem vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zu Gebäuden, Tieren und Menschen zünden
• Feuerwerk auf stabilem Untergrund zünden
• Löschmittel bereitstellen
• Kinder fernhalten
• Nicht rauchen
• Blindgänger nie nachzünden und sich erst nach zehn Minuten nähern

Gerät trotz Vorsicht etwas in Brand oder entsteht ein Schaden, gilt im Normalfall: Wer das Feuerwerk entzündet, der haftet.

Haftpflichtversicherung essentiell

Mit einer Privathaftpflichtversicherung schützt man sich vor den finanziellen Folgen, wenn der Schaden einer anderen Person oder dessen Hab und Gut zugefügt wird. Grundsätzlich sind Schäden von der Gebäude-, Auto-, Hausrat- oder Unfallversicherung des Geschädigten gedeckt. Diese werden jedoch Regress auf den Schadenverursacher nehmen. Als Folge bezahlt dessen Haftpflichtversicherung die anfallenden Kosten und bewahrt ihn so vor horrenden Rechnungen. «Die Privathaftpflichtversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen für Privatpersonen. Sie schützt vor schwerwiegenden finanziellen Folgen», sagt Jan Mannhart, Leiter Haftpflicht-/Personenschaden bei Helvetia.

Achtung Kürzungen!

Wer die genannten Vorsichtsmassnahmen nicht einhält, läuft Gefahr, dass die Versicherung den Vorfall als grobfahrlässiges Verhalten einstuft und ihre Leistung kürzt. Verursacht man absichtlich einen Schaden, verweigert sie ihre Leistung komplett. Dies ist etwa der Fall, wenn jemand einen Feuerwerkskörper gezielt auf ein Gebäude oder eine Person abschiesst.

Jan Mannhart

Jan Mannhart ist Leiter Haftpflicht-/Personenschaden bei Helvetia. Er arbeitet am Hauptsitz in St. Gallen und ist seit bald 20 Jahren bei Helvetia tätig.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories