Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden
Wohnen & Eigentum

Überschwemmung nach Unwetter: Wer bezahlt Schäden?

Hochwasser im Raum Zofingen: Wie sind Schäden versichert, wenn Häuser oder Keller überschwemmt werden? Was deckt die Gebäudeversicherung und wie ist mein Hab und Gut versichert?

10. Juli 2017, Text: Fabian Weidmann, Foto: istockphoto.com

Zwei Personen laufen über eine überflutete Strasse und versuchen sich mit einem Schirm vor dem Regen zu schützen.
Wenn Wasser zur Bedrohung wird: Eine überflutete Strasse wird zu einem reissenden Fluss.

Starke Regenfälle haben kürzlich die Region Zofingen (AG) überflutet, innerhalb von zwei Stunden fielen bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter. Das Unwetter hat ganze Häuser und Keller mit Wasser und Schlamm geflutet und teilweise grosse Sachschäden verursacht. Manch eine Hausbesitzerin oder ein Hausbesitzer, deren Domizil von den Folgen des Unwetters betroffen sind, dürfte sich die Frage stellen: Wer übernimmt die Kosten für die Räumung meines überfluteten Kellers? Und wie ist mein Hab und Gut versichert, das in den Wassermassen unterging?

«Kantönligeist» bei der Gebäudeversicherung

Grundsätzlich sind Schäden am Gebäude über die Gebäudeversicherung gedeckt, während Möbel und Gegenstände im Haus über den Hausrat versichert sind. In den meisten Kantonen unterliegt die Gebäudeversicherung einem kantonalen Monopol, so auch im Aargau, wo die Aargauische Gebäudeversicherung für Schäden aufkommt. Die kantonalen Gebäudeversicherungen decken Schäden auf dem Kantonsgebiet, die durch Feuer- oder Elementarereignisse entstehen. Zu diesen gehören auch Überschwemmungen.

Zusatzversicherung in gewissen Fällen nötig

Liegt die Ursache für die Überschwemmung nicht in einem Elementarereignis, sondern beispielsweise an einer verstopften Abflussleitung, kann es sein, dass die Gebäudeversicherung den Schaden nicht deckt. Dies ist etwa der Fall, wenn das Wasser in einem Lichtschacht wegen Verstopfung nicht in die Kanalisation, sondern in den Keller strömt. In diesem Fall ist neben der Gebäudeversicherung eine Zusatzversicherung in Form einer privaten Gebäude-Wasserversicherung notwendig.

In einigen Kantonen sind zudem nicht kantonale Gebäudeversicherungen, sondern private Versicherungen wie Helvetia für die Feuer- und Elementarversicherung zuständig. Namentlich zählen Genf, Uri, Schwyz, Tessin, Appenzell Innerrhoden, Wallis und Obwalden zu diesen Kantonen – sie lassen sich unter der Bezeichnung «Gustawo» zusammenfassen.

Wert des Hausrats nicht unterschätzen

Die Unwetterschäden müssen aber nicht nur der Gebäudeversicherung gemeldet werden. Bewegliche Gegenstände wie Mobiliar, Kleider, Computer und andere Gegenstände werden durch die Hausratversicherung gedeckt. Bei Neuabschluss einer Hausratversicherung empfiehlt es sich, eine Inventarliste zu erstellen. So ist gewährleistet, dass die Versicherungssumme korrekt festgelegt werden kann und keine bösen Überraschungen wegen Unterversicherung warten. Auch bei einem Umzug oder bei der Anschaffung neuer Möbel sollte eine Überprüfung der Versicherungssumme vorgenommen werden, damit auch in Zukunft keine Unterversicherung entsteht.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories