Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Expertentipps
Privatkunden
Wohnen & Eigentum
Haftung & Recht

Schlüssel verloren – wer bezahlt?

Der Verlust eines Schlüssels ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch teuer zu stehen kommen. Nicht in jedem Fall ist es aber nötig, gleich das Schloss auszuwechseln. Und falls doch, stellt sich die Frage: wer bezahlt dafür? Helvetia Experte Roland Bösch weiss Bescheid.

4. Dezember 2017, Autor: Fabian Weidmann, Foto: iStock

Ein verlorener Schlüssel liegt auf dem Boden.
Der Verlust des Wohnungsschlüssels löst ein mulmiges Gefühl aus. Es ist jedoch nicht in jedem Fall notwendig, gleich das Schloss auszuwechseln.

Wer einen Wohnungsschlüssel verliert, denkt oft gleich daran, das Türschloss auszuwechseln. Eine Schlossänderung ist aber mit beträchtlichen Kosten verbunden, weshalb sich die Frage stellt, wer dafür bezahlt. Eines vorweg: Ist der Schlüssel nicht mit einem Namen oder einer Adresse gekennzeichnet und geht er nicht in der Nachbarschaft verloren, besteht meist kein Handlungsbedarf. «Es dürfte kaum möglich sein, den Schlüssel einer Wohnung zuzuordnen», sagt Roland Bösch, Leiter Privatkunden bei Helvetia.

Deckungsumfang je nach Ereignis

Anders sieht es aus, wenn ein Schlüssel bei einem Einbruchdiebstahl entwendet wird. In diesem Fall sind Schlossänderungskosten über die Hausratversicherung gedeckt. Helvetia übernimmt pro Ereignis Kosten im Umfang von 20 Prozent der Versicherungssumme. «Bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern erstreckt sich die Deckung nur auf diejenigen Schlösser, die mit dem betroffenen Schlüssel zu betätigen waren», erklärt Roland Bösch.

Schlüssel des Arbeitgebers verschwunden

In eine unangenehme Situation gerät auch, wer den Schlüssel seines Arbeitgebers verliert. Auch hier gilt: Es ist erst davon auszugehen, dass der Schlüssel missbräuchlich verwendet werden kann, wenn zum verlorenen Schlüssel klare Hinweise auf das dazugehörige Objekt vorhanden sind. «In diesem Fall werden die Kosten bis 30'000 Schweizer Franken durch die Privathaftpflicht des Schadenverursachers übernommen, wenn dieser den Zusatz ‹anvertraute Geschäftsschlüssel› abgeschlossen hat», sagt Bösch.

Kommt hingegen ein Schlüssel abhanden ohne hinreichende Identifikationsmerkmale, kann eine missbräuchliche Verwendung meist ausgeschlossen werden. In diesem Fall ist eine Schlossänderung nicht erforderlich und die Kosten können nicht dem Schadenverursacher aufgelastet werden. Es ist allerdings an letzterem, die Umstände des Verlusts glaubhaft zu machen. Helvetia leistet bei Forderungen dieser Art passiven Rechtsschutz und wehrt ungerechtfertigte Forderungen ab.

Zeitwert: 30 Jahre

Die Höhe des Schadens bemisst sich im Übrigen nicht nach dem Neuwert, sondern nach dem Zeitwert. Das Schloss einer Wohnungstüre hat eine Lebensdauer von 30 Jahren. Wird dieses nach fünfzehn Jahren ersetzt, muss der Schadenverursacher nur die Hälfte der Kosten übernehmen.

Unsere Produkte

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories