Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Expertentipps
Privatkunden
Wohnen & Eigentum

Wie versichere ich meinen Schreber­garten?

Im Sommer herrscht auf den Schrebergartenanlagen jeweils Hochbetrieb. Hobbygärtner geniessen die Zeit im Freien und kümmern sich leidenschaftlich um ihre Gemüse- und Pflanzenbeete. Aber haben sie sich auch Gedanken um ihren Versicherungsschutz gemacht? Was passiert, wenn Schäden infolge Unwetter oder Diebstahl entstehen?

31. August 2017, Text: Anja Kobelt, Foto: iStock

Mehrere Schrebergärten umgeben von Bäumen und Sträuchern.
Idyllisch: Eine Schrebergartenlandschaft mit viel Raum zum entspannen. Aber was, wenn der Kleingarten plötzlich beschädigt wird?

Besonders für Städter bietet ein Schrebergarten die ideale Gelegenheit, um Zeit im Grünen zu verbringen. Die Gärten werden Parzellenweise vermietet und dürfen von den Benutzern beinahe nach Belieben gestaltet und bepflanzt werden. Schrebergärten sind im Trend: Dem grössten Schweizer Schrebergartenverband «Schweizer Familiengärtner-Verband» gehören über 24'000 Mitglieder an – Tendenz steigend.

Die Freude am Gärtnern kann einem im Schadenfall jedoch schnell vergehen. Häufig werden Schrebergärten durch starke Gewitter oder Unwetter in Mitleidenschaft gezogen, immer wieder zerstören auch Brände ganze Schrebergartenanlagen. Da die Anlagen meist leicht zugänglich sind, können auch Diebe ihr Unwesen treiben. Die Kosten für Schäden schnellen dabei leicht in die Höhe, weshalb es sich lohnt, sich im Voraus Gedanken zu einer Versicherung für den eigenen Kleingarten zu machen.

Welche Versicherungen machen Sinn?

Das Schreberhaus kann über die Hausratversicherung mitversichert werden. Der Inhalt von dauerhaft eingerichteten Schreberhäusern ist ebenfalls mit der Hausratversicherung gedeckt. Versichert sind Schäden bei Diebstahl, Glasbruch, Wasser, Feuer sowie Elementarschäden.

Nicht über den Hausrat versichert sind hingegen Gemüsebeete und Obstbäume. Um auch bei der Gartenanlage auf der sicheren Seite zu sein, lohnt es sich, eine Umgebungsversicherung abzuschliessen. Diese ist als Zusatz zur Hausrat- oder Gebäudeversicherung des Eigenheims erhältlich und deckt den Garten gegen Feuer- und Elementarschäden. Bei beschädigten Bäumen, Büschen oder Blumen übernimmt die Versicherung sowohl die Kosten für den Abbruch als auch für die Wiederbeschaffung und Instandhaltung.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories