Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Expertentipps
Fahrzeuge & Reisen
Geschäftskunden

Gibt es eine Ver­sicherung gegen Terrorismus?

Neben grossem Leid richten terroristische Angriffe meist auch materielle Schäden an. So ist es wenig überraschend, dass man sich dagegen versichern kann. Für Private oder Kleinunternehmer sind in der Regel jedoch keine zusätzlichen Versicherungen notwendig.

24. Juni 2017, Text: Fabian Weidmann, Foto: iStock

Zwei Polizisten mit Polizeihund auf Patrouillie
Polizeipräsenz in Zürich: Was, wenn auch in der Schweiz ein Terroranschlag passiert? Wie sind allfällige Schäden versichert?

Die Anschläge in Paris, Berlin, Nizza, Brüssel oder Istanbul der letzten Jahre haben Europa und die westliche Welt in Angst und Schrecken versetzt. Solche terroristische Attacken verdeutlichen, wie verletzlich unsere Gesellschaft sein kann. Experten und Medien reden seither von «erhöhter Terrorgefahr» für alle europäischen Staaten. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage: Wie sind Terroranschläge aus versicherungstechnischer Sicht eigentlich geregelt? Sind mein Eigenheim oder die Räumlichkeiten meines Unternehmens gegen die Folgen von Terroranschlägen versichert?

Eines vorweg: Als kleineres Unternehmen oder als Privatperson brauchen Sie sich keine Sorge zu machen – Schweizer Privatversicherer übernehmen das Risiko von Terroranschlägen für Privat- und Gewerbekunden. Allfällige Kosten eines Schadens an Gebäude und Einrichtung sind durch die Gebäude- und Fahrhabeversicherung gedeckt. Übersteigt die individuelle Versicherungssumme eines Bauwerks oder der beweglichen Sachen hingegen die Zehn-Millionen-Grenze (in Schweizer Franken), wird eine zusätzliche Versicherung notwendig. Bei kantonalen Versicherungsanstalten präsentiert sich die Situation jedoch unterschiedlich. Hier lohnt sich ein prüfender Blick in die Vertragsbedingungen.

«9/11» als wegweisendes Ereignis

Bereits nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte der Schweizerische Versicherungsverband (SVV) eine Arbeitsgruppe gebildet, welche die Folgen der Terror-Gefahr für den Versicherungsmarkt Schweiz analysierte. Aus diesen Bemühungen entstand eine verbandsübergreifende Versicherungslösung, die seit 2003 von verschiedenen Unternehmen angeboten wird. Explizit gegen Terroranschläge versichert werden können Einrichtungen wie Flughäfen, grosse Bahnhöfe, diplomatische Gebäude (UNO, WTO, Botschaften), Sportstadien, Staudämme, Bergbahnen, Tunnels oder Brücken. Sie sind aufgrund ihrer Grösse oder Bedeutung stark exponiert.

Die Nachfrage nach solchen Versicherungen hält sich in der Schweiz allerdings in Grenzen. «In der Schweiz gibt es nicht viele Einrichtungen, die einem erhöhten Terrorrisiko ausgesetzt sind», sagt Michael Aebisegger, Leiter Sachversicherungen von Helvetia. So schätze das zumindest der Markt ein, präzisiert Aebisegger, denn die Nachfrage nach Terrorismus-Policen sei hierzulande nicht so hoch wie etwa in Deutschland.

Ein emotionales Thema

«Terroristen möchten vor allem Aufmerksamkeit erregen und zielen leider hauptsächlich auf Menschenansammlungen, kritische Infrastrukturen oder Objekte mit besonderer Ausstrahlung ab», sagt Aebisegger. Gebäude und bewegliche Sachen hingegen seien bei Anschlägen – abgesehen von «9/11» – bisher nicht in grösserem Masse zerstört worden.

Die Existenz eines Versicherungsmarktes im Bereich Terrorismus ist für ihn aus emotionaler Sicht aber dennoch nachvollziehbar. «Unmittelbar nach Anschlägen nimmt in grossen Teilen der Bevölkerung die Sensibilität stark zu.»

Nach einer Welle der Betroffenheit hält aber der Alltag wieder Einzug und die Erschütterung lässt nach. Für Versicherungsprodukte im Bereich Terrorismus gäbe es in der Schweiz denn auch schlicht eine zu kleine Nachfrage. «Der Markt verlangt keine gesonderte Lösung, sondern eine integrierte Deckung allfälliger Schaden in den gängigen Versicherungsprodukten», sagt Aebisegger.

Michael Aebisegger, Leiter Sachversicherungen bei Helvetia

Michael Aebisegger

Michael Aebisegger ist Leiter Sachversicherungen bei Helvetia und hat damit die Produktverantwortung für die Sachversicherungen im Firmenkundengeschäft. Helvetia bietet in ihren Produkten individuelle Versicherungslösungen gegen Terrorismus für Unternehmen und Privatpersonen an.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories