Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Herzliche Gratulation!

    Mich interessieren
    ?
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden
Vorsorge & Gesundheit

Erben ohne Trauschein

Viele Paare leben zusammen, sind aber möglicherweise nicht verheiratet. Ihnen stellt sich die Frage, welche Erbansprüche sie im Todesfall haben. Helvetia erklärt, wie Sie sich in einer solchen Situation gegenseitig begünstigen können.

19. Mai 2018, Autor: Hansjörg Ryser, Foto: Helvetia

Auf dem Bild sieht man einen älteren Mann und eine Frau. Im Hintergrund ist eine Landschaft.
Auch Konkubinatspaare, die gesetzlich keinen Erbanspruch haben, können sich gegenseitig begünstigen.

Egal wie lange Konkubinatspaare schon zusammenleben, besteht kein gesetzlicher Erbanspruch. Falls Sie oder Ihre Partnerin Kinder haben, sind in erster Linie diese erbberechtig, ansonsten die Eltern. Dennoch können Sie ein paar Vorkehrungen treffen, um sich gegenseitig zu begünstigen. 

Freien Teil durch Testament und Erbvertrag regeln

In erster Linie können Sie mit einem Testament oder mit einem Erbvertrag den Anspruch der gesetzlichen Erben auf den Pflichtteil reduzieren und sich für den freien Teil gegenseitig begünstigen. Aus der 1. Säule wird es keine Rente geben. 

Begünstigung in der 2. Säule

In der 2. Säule können die Pensionskassen in ihrem Reglement eine Todesfallleistung vorsehen, wenn der überlebende Partner für ein gemeinsames Kind aufkommen muss, vom Verstorbenen massgeblich unterstützt wurde oder wenn das Paar ununterbrochen mehr als 5 Jahre zusammengelebt hat. Allerdings muss die Partnerschaft der Pensionskasse gemeldet sein. Freizügigkeitsguthaben sind unter Umständen sogar mit dem Ex-Ehepartner des oder der Verstorbenen zu teilen, falls dieser bei der Stiftung nicht ausdrücklich die Auszahlung an die Partnerin, an den Partner verlangt hatte. 

Begünstigung in der 3. Säule

In der Säule 3a sind Sie etwas freier, wenn Sie nicht verheiratet sind, und die gleichen Voraussetzungen wie in der zweiten Säule erfüllen. Dann können Sie den Partner begünstigen, selbst wenn Sie Kinder haben. Aber die Stiftung muss über die Begünstigung informiert sein. In der Säule 3b sind Sie weitgehend frei, wen Sie begünstigen möchten, sofern Sie die Pflichtteile beachten. Bei reinen Todesfallversicherungen sind Sie auch von dieser Pflicht befreit.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung