Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Herzliche Gratulation!

    Mich interessieren
    ?
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden
Fahrzeuge & Reisen
Haftung & Recht

E-Bikes: Wann brauche ich eine spezielle Versicherung?

Ich will mir ein E-Bike anschaffen, um damit täglich an den Bahnhof zu fahren. Brauche ich dazu eine spezielle Versicherung? Die Antwort darauf hängt von der Art des Fahrrads ab. Helvetia erklärt, wann eine spezielle Versicherung nötig ist und worauf Sie unbedingt achten sollten.

19. März 2018, Autor: Hansjörg Ryser, Foto: iStock

Ob Sie eine spezielle Versicherung oder gar einen speziellen Ausweis brauchen, hängt von der Art des E-Bikes ab.

E-Bikes bis 25 km/h gelten als normale Fahrräder

Reicht die Tretunterstützung nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, braucht es weder eine spezielle Versicherung noch einen Ausweis. Sie sind normalen Fahrrädern gleichgestellt, für welche die spezielle Versicherung mit der Velovignette bekanntlich vor drei Jahren abgeschafft worden ist. Verursachen Sie mit einem solchen Fahrrad einen Unfall, sind die Schäden an Dritten über Ihre Privathaftpflichtversicherung gedeckt.

Zusatzversicherung gegen Diebstahl und Beschädigung

Bei der Hausratversicherung sollten Sie darauf achten, dass auch die Zusatzversicherung "Diebstahl auswärts" eingeschlossen ist. Nur dann sind Fahrräder, auch E-Bikes, bei Diebstahl versichert. Zudem kann es sein, dass nur der Zeitwert versichert ist, also Kaufpreis abzüglich Alterung. Im Gegensatz dazu ist beim Neuwert der aktuelle Kaufpreis versichert. Über eine weitere Zusatzversicherung im Rahmen der Hausratversicherung kann auch die Beschädigung des Fahrrads mitversichert werden, was sich gerade bei E-Bikes oder teuren Fahrrädern lohnt. Lassen Sie Ihr Fahrrad zudem im Veloregister registrieren, erlässt Ihnen Helvetia auch den Selbstbehalt von 200 Franken, falls Ihr Velo gestohlen wird.

Obligatorischer Fahrausweis für E-Bike bis 45 km/h

Kaufen Sie ein stärkeres E-Bike mit einer Tretunterstützung bis 45 km/h, dann müssen Sie wie bei einem Mofa ein gelbes Schild mit einer gültigen Vignette für eine obligatorische Haftpflichtversicherung lösen und brauchen den entsprechenden Fahrausweis. Diese Fahrräder fallen auch nicht unter die Hausratversicherung, daher sollten Sie eine Kaskoversicherung analog zu anderen Motorfahrzeugen prüfen.


Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung