Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Herzliche Gratulation!

    Mich interessieren
    ?
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden
Vorsorge & Gesundheit

«Renditeorientierten Sparern empfehlen wir das Fondssparen»

In Zeiten niedriger Zinsen setzen immer mehr auf eine Alternative, die mehr Aussicht auf Rendite bietet: Fondssparen. Fünf Fragen zum Fondssparen an unseren Experten Kai Diener.

4. Dezember 2018, Autor: Jonas Grossniklaus, Foto: Helvetia

Ein älterer Mann wird von seiner Tochter umarmt. Beide lächeln und haben Sonne im Gesicht.
Nachhaltig vorsorgen trotz Tiefzinslage? Ein Experte von Helvetia verrät wie es geht.

Wie riskant ist Fondssparen? 

Wichtig ist immer, dass das Produkt zur Risikofähigkeit und dem Risikoappetit des Kunden passt. Wer einen langfristigen Anlagehorizont hat und regelmässig investiert, geht mit einer Fondslösung ein überschaubares Risiko ein, das mit einer deutlich besseren Renditeerwartung als bei vergleichbaren Garantieprodukten belohnt wird. Fällt der Zeitpunkt der Auszahlung in eine Baisse, ist es zudem möglich, statt einer Auszahlung die Fondsanteile zu beziehen und diese bis zum Ende der Baisse zu halten. So lässt sich das Risiko weiter verkleinern. Voraussetzung dafür ist aber, dass das gesparte Geld nicht zu einem fixen Zeitpunkt benötigt wird.

Sind beim Fondssparen die Gebühren nicht sehr kompliziert und undurchsichtig?

Nein, mittlerweile gibt es Angebote, die – nicht nur bei den Gebühren – sehr einfach und klar sind. Der Helvetia Performanceplan zum Beispiel zeichnet sich durch seine Kostentransparenz aus. Dabei wird einheitlich eine Bestandsgebühr von 0.3 Prozent pro Jahr erhoben. Helvetia verzichtet dafür vollständig auf Vertriebsentschädigungen für Fonds. Im Performanceplan können so Fonds eingesetzt werden, die sonst institutionellen Anlegern wie Pensionskassen und grossen Stiftungen vorbehalten sind und sich durch tiefe Management Gebühren auszeichnen. Diese tiefen Kosten kommen direkt dem Sparer zugute und so ist eine attraktive Rendite möglich. 

Helvetia Performance Plan

Mit der fondsgebundenen Versicherung Helvetia Performanceplan kommen Sie in den Genuss attraktiver Renditechancen erstklassiger Fondsanlagen. Gleichzeitig sichern Sie Ihre finanziellen Verpflichtungen dank eines garantierten Todesfallkapitals individuell ab.

Wie flexibel ist Fondssparen?

Risiken können flexibel ein- und ausgeschlossen werden, zum Beispiel die Risiken Erwerbsunfähigkeit und Todesfall. Möglich sind auch Prämienpausen bei Liquiditätsengpässen. Zudem kann beim Performanceplan gewählt werden, ob in der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) oder in der freien Vorsorge (Säule 3b) – mit regelmässigen Zahlungen oder mit einer Einmalprämie – gespart wird. Ändern sich während der Vertragslaufzeit die Bedürfnisse und Präferenzen, kann der Fonds gewechselt werden. Zudem können auch die gewünschten Leistungen angepasst werden. 

Wer mittels Fondssparen vorsorgt, kann aus einer breiten Palette von Anlagefonds wählen. Wie finde ich als Kunde den richtigen Fonds für mich?

Welcher der richtige Fonds ist, hängt von verschiedenen Kriterien ab, zum Beispiel vom Anlageziel und der gewünschten Anlagedauer. Wichtig ist daher eine umfassende persönliche Beratung und dass ein individuelles Anlagerprofil erstellt wird. Wir bieten unseren Kunden eine Auswahl an Fonds, die sowohl Fremdfonds als auch eigene Fonds umfasst. Bei unseren eigenen Fonds profitieren die Kunden direkt von unserer Anlagekompetenz, die bisher in dieser Form nur von institutionellen Kunden genutzt werden konnte.

Zum Schluss: Warum soll ich bei einer Versicherung sparen und dafür nicht eine Bank wählen?

Die Kombination von Vorsorgen und Sparen hat den grossen Vorteil, dass Sie auch bei einer Erwerbsunfähigkeit Ihr Sparziel erreichen. So bezahlt in diesem Fall die Versicherung für Sie weiter die Prämie. Wer lediglich eine Risikoversicherung hat und bei einer Bank spart, bekommt im Falle einer Erwerbsunfähigkeit gewisse Leistungen der Versicherung. Die Sparbeiträge bezahlt jedoch niemand.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung