Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Herzliche Gratulation!

    Mich interessieren
    ?
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Geschäftskunden

Gefährliche Mail-Anhänge

Eine Sekunde unachtsam und schon ist es passiert: Ein E-Mail mit einer Malware (Schadsoftware) im Anhang wurde geöffnet. Der Betrieb steht folglich still. Schützen Sie Ihr Unternehmen vor einer Cyber-Attacke mit unseren fünf Tipps und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeitenden mit E-Learnings.

17. September 2018, Text: Natascha Fabian, Foto: Helvetia

Ein Mann sitzt auf einer Mauer mit einem Laptop auf seinen Knien.
Gefahr im E-Mail: Schützen Sie Ihr Unternehmen mit unseren fünf Tipps.

Der Fall: Im Posteingang eines Mitarbeitenden befindet sich ein E-Mail mit einer Malware im Anhang. Auf Grund einer Unaufmerksamkeit wird der Anhang geöffnet. Die Malware verschlüsselt den gesamten Server des Kleinunternehmens – der Betrieb steht still, denn alle Prozesse sind von den digitalen Daten abhängig. Der Stillstand dauert so lange an, bis die Systeme wieder neu installiert sind. 

Was ist eine Malware?

Malware ist ein Sammelbegriff für Schadsoftware, die dazu entwickelt wurden, den Benutzern Schaden zuzufügen. Es gibt zahlreiche Unterarten von Malware – zum Beispiel Viren, Trojaner, Rootkits oder Spyware. Cyber-Kriminelle nutzen eine Systemsicherheitsschwäche aus und installieren Malware. Dies kann wie im vorliegenden Fall durch einen Anhang im Mail erfolgen, aber auch beim Surfen im Web oder durch das Öffnen eines Downloads. Kriminelle schaffen sich so den Zugang zum System, um an Geld oder Informationen zu gelangen oder infizieren den PC, um die Firma zu erpressen. 

Fünf Massnahmen zur Vorbeugung

Schützen Sie Ihr Unternehmen mit diesen fünf vorbeugenden Massnahmen und sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeitenden zum Thema Cyber-Risiken. 

  • Installation technischer Schutzmassnahmen wie Firewalls, Virenscanner, Isolation der Netzwerksegmente, usw.
  • Laufendes Monitoring der kritischen Funktions- und Datenschutzparametern sowie Tägliche Datensicherung
  • Technische Umsetzung einer Password-Policy und eines Berechtigungsmanagements
  • Kontinuierliches und zeitnahes Patch- und Update-Management zur Installation von aktuellen Updates der Betriebssystem- und Software-Hersteller
  • Definition von Recovery Massnahmen

Wichtig ist insbesondere auch die Schulung der Mitarbeitenden, damit sie Malware wenn möglich in ihren Emails erkennen. Helvetia bietet neu kostenlose Sicherheits-Trainings für KMU und ihre Mitarbeitenden. Lernen Sie mehr zum richtigen Verhalten im Web und dem Umgang mit vertraulichen Daten.

Im Falle einer Malware Attacke übernimmt eine Cyber-Versicherung entstehende Kosten aus…

  • Der Wiederherstellung der Daten aus dem Back-up
  • Der manuellen Rekonstruktion derjenigen Daten, die technisch nicht mehr über das Back-up hergestellt werden können
  • Dem Mehraufwand zur Aufrechterhaltung des Betriebs (z.B. Wochenendzuschläge für Mitarbeitende, welche helfen, das System wieder hochzufahren)
  • Dem Gewinnausfall aufgrund des Betriebsunterbruchs
  • Der Schadensanalyse inklusive Forensik zur Ermittlung der Ursache und des Umfangs des versicherten Schadens

Zusätzlich bietet Helvetia im Schadenfall Zugang zu einem Expertennetzwerk, welches unter anderem aus Spezialisten der IT-Security besteht. Ziel ist es, den Betrieb schnellstmöglich wieder aufnehmen zu können.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung