Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Expertentipps
Haftung & Recht

Rechtsschutz-Tipp #19: Wenn das Hotel weniger bietet als versprochen

Ruhige Lage und freier Blick aufs Meer: So wurde das Feriendomizil in der Südtürkei vom Reiseveranstalter angepriesen. Die Vorfreude einer Kundin der Coop Rechtsschutz war riesig. Doch dann kam alles anders.

1. Juli 2018, Autor: Petra Huser, Foto: Helvetia

Man sieht ein Mädchen mit Taucherbrille und Schnorchel.
Die Vorfreude auf die Ferien ist gross – ruhige Lage und ein freier Blick aus Meer. Aber was ist, wenn alles anders kommt?

Eine Kundin von Coop Rechtsschutz verbrachte zwei Wochen Ferien in der Südtürkei. Sonne, Strand, Meer: Darauf hatte sie sich schon seit Monaten gefreut. Als sie sich nach der Reise bei der Coop Rechtsschutz meldete, war sie wütend und alles andere als ausgeruht. Das Hotel war schmutzig, der Abfall wurde nicht entsorgt und der versprochene freie Blick aufs Meer war eine grosse Lüge, erzählte die Frau.

Wichtig: Beschwerde vor Ort

Die Kundin ging korrekt vor und beschwerte sich schon vor Ort bei den Verantwortlichen des Reiseveranstalters. Diese zeigten Verständnis und bemühten sich, die Situation zu verbessern. Leider ohne Erfolg. Als die Kundin vom Urlaub zurück war, schrieb sie dem Reiseveranstalter ein Reklamationsschreiben und ersuchte um die Rückerstattung der hälftigen Reisekosten von CHF 3’000. Prompt antwortete das Reisebüro mit einer Entschuldigung - sie seien bereit, CHF 450 zurück zu erstatten. 

Hotelsituation mit Fotos und Zeugenaussagen klar belegen

Der Jurist von Coop Rechtsschutz setzte sich mit dem Reiseveranstalter in Verbindung und bestand auf eine Entschädigung in Höhe von CHF 1'500. Die erste Reaktion war nicht zufriedenstellend. Immerhin wurde der angebotene Betrag verdoppelt: Die CHF 900 waren aber noch immer weit weg von den geforderten 50 % der Gesamtkosten. Das zweite Schreiben der Coop Rechtsschutz jedoch brachte eine für beide Parteien akzeptable Einigung. Die vorgelegten Fotos zur damalige Situation im Hotel sowie die Konfrontation mit zwei weiteren Zeugenaussagen von Hotelgästen, die das Gleiche erlebt hatten, waren eindeutig und gaben dem Reiseveranstalter keine Möglichkeit mehr für Gegenargumente.  

5 Tipps, wenn das Hotel weniger bietet als versprochen: 

  1. Beschweren Sie sich unbedingt vor Ort: Dem Reiseveranstalter muss die Möglichkeit für die Verbesserung der Situation gegeben werden. 
  2. Halten Sie den weiteren Verlauf und eventuelle Abmachungen mit dem Reiseveranstalter schriftlich fest.
  3. Erstellen Sie Fotos und/oder Videoaufnahmen.
  4. Wenn möglich: Notieren Sie Kontaktadressen von anderen betroffenen Gästen (Zeugen).
  5. Rügen Sie die Mängel nach Ihrer Rückkehr umgehend schriftlich gegenüber dem Reiseveranstalter und nennen Sie den geforderten Entschädigungsbetrag.
Petra Huser

Coop Rechtsschutz - Petra Huser

Coop Rechtsschutz ist eigenständige Partnerin von Helvetia. Petra Huser startete ihre Tätigkeit bei Coop Rechtsschutz als Assistentin im Rechtsdienst. Ab 2008 war sie Assistentin der Geschäftsleitung. Heute arbeitet sie als Kommunikationsverantwortliche für das Unternehmen.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung