Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Herzliche Gratulation!

    Mich interessieren
    ?
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Expertentipps
Privatkunden
Wohnen & Eigentum

Stürmische Zeiten

Wind kann eine unglaubliche Kraft freisetzen. Der Mensch ist ihr oft hilflos ausgeliefert. Doch man kann sich auf mögliche Unwetterschäden vorbereiten. So bleibt zumindest der finanzielle Schaden in Grenzen.

30. Oktober 2018, Text: Mirjam Arnold, Foto: Helvetia

Auf dem Bild sieht man eine Frau, die einen Schirm hält. Durch den starken Wind geht der Schirm allerdings kaputt.
Kommt ein Sturm auf, so sollten einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, ehe man im Innern Schutz sucht.

Kommt ein Sturm auf, ziehen wir uns gerne in unsere schützenden vier Wände zurück. In Sicherheit ausharren bis sich das Wetter gebessert hat, lautet der Plan. Währenddessen stellen draussen herumfliegende Dachziegel und lose Gegenstände eine Gefahr dar, je nach Windstärke können auch umstürzende Bäume zum Problem werden. Der Sturm, so die Definition von Winden mit Geschwindigkeiten ab 75 km/h, gehört zu den versicherten Elementarereignissen.

Gut gerüstet vor dem Sturm

Ein Wetteralarm auf dem Mobiltelefon warnt vor starkem Wind und Sturm. Um Schäden und Unfälle zu vermeiden, sollten Sie bei der Ankündigung eines Sturms einige Sicherheitsvorkehrungen treffen:

  • Lose Gegenstände und Gartenmöbel festbinden oder verstauen
  • Topfpflanzen und Spielgeräte wegräumen- Fenster und Türen schliessen
  • Sonnenstoren einziehen, Fensterstoren hochziehen
  • Fahrzeuge in Garage deponieren

In regelmässigen Abständen sollten auch Dach, Hausfassaden, Fenster und Storen von Fachleuten überprüft werden, um Mängel vorzubeugen. 

Hausratversicherung

Kommt es dennoch zu einem Schaden, deckt die Hausratversicherung Elementarschäden am Hausrat, ab. Zum Hausrat zählen alle beweglichen, persönlichen Gegenstände und auch Haustiere. Der Hausrat ist an dem Ort versichert, der bei Versicherungsabschluss angegeben wurde und in der Police aufgeführt ist. Die einzelnen Gegenstände können sich im Haus, in einem Gartenhäuschen auf demselben Areal oder in der Garage befinden.

Zusatz für die Gebäudeumgebung

Die Gebäudeumgebung (zum Beispiel Pflanzen oder Swimming Pools) kann über einen Zusatz in den Hausrat eingeschlossen werden. Wichtig zu wissen ist, dass der Inhalt des Gartenhäuschens mit dem Hausrat versichert ist. Das Gartenhäuschen selber aber muss in die Zusatzversicherung «Gebäudeumgebung» mitaufgenommen werden. Falls es sich auf einem anderen Areal befindet, muss eine separate Versicherung dafür abgeschlossen werden.

Schäden am Gebäude

Kommt es zu einem Schaden am Gebäude, springt die Gebäudeversicherung in die Bresche. In der Fachsprache nennt sich die Deckung «Elementarschäden infolge von Naturereignissen». Darunter fallen auch Sturmschäden. Die Elementarschadenversicherung übernimmt die Kosten der Schäden. Wichtig für die Besitzer ist es, dass das Gebäude regelmässig geschätzt wird, damit keine Unterversicherung besteht.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung