Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Expertentipps
Geschäftskunden

KMU: Zeit – der relevante Faktor bei Wasser­schäden

Wenn ein KMU einen Wasserschaden erleidet, gibt es ein übergeordnetes Ziel: Das Unternehmen muss seinen Betrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen können. Bei einem sogenannten Rückstauschaden erhalten KMU darum rund um die Uhr Unterstützung von Schadenexperten, die alle anfallenden Aufgaben vom Wasserabtransport bis zur Maschinenreparatur organisieren und koordinieren. Wir zeigen das richtige Vorgehen am Beispiel einer Garage.

18. Juni 2018, Autor: Mirjam Arnold, Foto: Helvetia

Auf dem Bild sieht man einen Mann, der einen überfluteten Boden fotografiert.
Bei einem Wasserschaden helfen Schadenexperten einem KMU dabei, den Betrieb möglichst schnell wieder aufnehmen zu können.

Draussen tobt ein starkes Unwetter. Aufgrund der heftigen Niederschläge entsteht ein Rückstauschaden. Im Untergeschoss eines Autogaragisten befinden sich neben einem Materiallager auch die Stromversorgung, die komplette IT-Ausrüstung und die Liftmotoren. Der Keller der Autogarage steht am Samstagabend unter Wasser - was nun?

Wassereintritt stoppen und Helvetia anrufen

In einem ersten Schritt müssen Gegenstände, die noch zu retten sind, aus der Gefahrenzone gebracht werden. Zudem sollte der Wassereintritt gestoppt werden, damit der Schaden nicht noch grösser wird. Bei einem Grossschadenereignis ist es wichtig, dass man sich anschliessend sofort mit Helvetia in Verbindung setzt. Auch am Wochenende wird man rund um die Uhr verbunden. Bei Eintritt eines Notfalls rücken Schadenexperten sofort aus und organisieren gemeinsam mit dem Kunden vor Ort alle weiteren Schritte. Das übergeordnete Ziel lautet: Die Garage muss ihren Betrieb so schnell es geht wieder aufnehmen können. Zusätzlich aufgebotene Spezialisten und Fachkräfte unterstützen den Garagisten und den Schadenexperten beim Managen des Grossschadens.

Die Zeit drängt

Bei einem Wasserschaden ist Zeit ein sehr relevanter Faktor. Zum einen soll die Garage möglichst schnell wieder betriebsbereit sein. Der Garagist sollte im besten Fall bereits am Montag seinen Kunden wieder weiterhelfen können. Zum anderen muss das Wasser möglichst schnell aus dem Untergeschoss abtransportiert werden. Je länger das Wasser nämlich im Keller bleibt, desto grössere Schäden entstehen.

Das Wasser muss weg

Das Wasser aus der Garage kann nicht einfach in die Kanalisation geleitet werden. Durch das Maschinenöl ist es kontaminiert und muss in Spezialbehältern entsorgt werden. Für die grossen Folgekosten dieser Entsorgung ist die Garage versichert.

Betriebsunterbrechungsversicherung

Es kann sein, dass es zeitlich nicht reicht, wichtige Maschinen rechtzeitig komplett zu reparieren. In einer solchen Situation können Ersatzmaschinen organisiert werden. Eine Option wäre auch, eine Maschine falls möglich weiterlaufen zu lassen und erst später zu reparieren oder diese notfallmässig zu reparieren, sodass sie ein paar Tage überbrücken kann. Gegebenenfalls kann man auch Mitbewerber um Hilfe fragen und in Kooperation eine Lösung finden. Die zusätzlichen Kosten solcher Massnahmen zur Aufrechterhaltung des Betriebs sind jeweils durch die Betriebsunterbrechungsversicherung gedeckt. Diese Versicherung deckt zwei Komponenten ab: Einerseits sind Mehrkosten versichert, die entstehen, damit der Betrieb weiterlaufen kann. Andererseits sind auch Umsatzausfälle beziehungsweise der dadurch entgangene Gewinn versichert. Diese Versicherung zählt daher neben der Haftpflichtversicherung zu den wichtigsten Deckungen für ein KMU.

Fahrhabeversicherung

Durch die Fahrhabeversicherung sind bewegliche Gegenstände versichert. Zum einen deckt sie Schäden an Waren wie Öl, Pneus oder Luftfilter. Zum anderen werden dank ihr auch Reparatur- oder Ersatzkosten von Einrichtungen – IT, Mess- und Prüfeinrichtungen, Fahrzeuglifte etc. – übernommen.

Korrekt versichert

Für einen reibungslosen Ablauf und ein baldiges Wiederaufnehmen des Alltagsgeschäfts sind zwei Punkte zentral: das Wissen des Schadenexperten im Umgang mit solchen Grossereignissen und ein korrekter Versicherungsvertrag. Es ist sehr wichtig, dass KMU korrekt versichert sind. Dazu zählt das Abschliessen der richtigen Deckungen und die Berechnung einer korrekten Versicherungssumme. Falls eine Unterversicherung vorliegt, muss sich die Garage nämlich an den hohen Schadensummen beteiligen.

Systematische Risikoanalyse

Für KMU bestehen ganz verschiedene Risiken, die oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind. Auch fällt es nicht immer leicht, abzugrenzen, wann welche Versicherung gebraucht wird. Aus diesem Grund legt Helvetia bei der Geschäftskundenversicherung Wert auf eine systematische Risikoanalyse. Sie bringt Unternehmern Klarheit, welche Risiken bestehen und welche Risiken durch die Versicherung getragen werden sollen.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung