Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Leserfragen
Privatkunden
Vorsorge & Gesundheit

«Ich bin 45 - was kann ich für die Alters­vorsorge tun?»

Ein Mann sitzt vor verschiedenen Monitoren und beobachtet das Geschehen.
Ich bin 45 Jahre alt, Fahrdienstleiter und habe eine Familie mit zwei Kindern. Nun möchte ich etwas für meine private Altersvorsorge tun. Wie soll ich am besten vorgehen? A.M. aus G.
Gefragt von Andreas M. 18.01.2013

Hansjörg Ryser
Hansjörg Ryser
26.01.2013

Lieber Herr M.

Erlauben Sie uns zunächst ein paar grundsätzliche Überlegungen. Diese gehören zur Auslegeordnung, die am Anfang jeder sorgfältigen Vorsorgeplanung steht. Um dereinst auch als glücklicher Rentner zusammen mit Ihrer Frau den gewohnten Lebensstandard geniessen zu können, sollten Sie etwa 80 Prozent des letzten Erwerbseinkommens erreichen. Mit den gesetzlichen Renten aus AHV und der Pensionskasse sind zurzeit etwa 60 Prozent sichergestellt. Die Lücke müssen Sie also mit privater Vorsorge schliessen.

Bevor Sie nun aber losschiessen, raten wir Ihnen zu einer Analyse Ihrer Einkommenssituation, Ihrer Lebenshaltungskosten und Ihrer finanziellen Pläne. So können Sie vermeiden, Verpflichtungen einzugehen, die Ihren finanziellen Spielraum einengen. Das gilt genauso beim Kauf von Wohneigentum – auch dies ist eine Art von Altersvorsorge. Sie müssen solche finanziellen Verpflichtungen nicht nur jetzt tragen können, sondern auch in 10 oder 20 Jahren, wenn eine berufliche oder familiäre Veränderung ansteht, allenfalls verbunden mit einem Wohnortswechsel sowie Einkommenseinbussen.

Wenn Ihre Kinder erwachsen sind und ihren eigenen Weg gehen, steht zudem oft wieder mehr Einkommen zur Verfügung, das für die Altersvorsorge zurückgelegt werden kann. Im Internet finden Sie Checklisten und Berechnungstools, mit denen Sie sich einen ersten Überblick verschaffen können. Wenn einmal feststeht, wie gross Ihr Spielraum ist und welches Ihre Vorsorgeziele sind, gilt es die richtigen Instrumente zu finden.

Eine der besten Vorsorgemöglichkeiten bietet die Säule 3a. Dieses Jahr dürfen Sie als Angestellter bis zu 6'768 Franken einzahlen und vom steuerbaren Einkommen abziehen. Ihre Gattin kann übrigens ebenfalls in die Säule 3a einzahlen, sofern sie ein AHV-pflichtiges Einkommen hat. Ist sie bei der Pensionskasse versichert, kann auch sie bis 6'768 Franken einzahlen. Oft sind die einfachen Lösungen auch die attraktivsten. Sie sollten nur Produkte zur Vorsorge wählen, deren Risiken und Chancen Sie auch verstehen. Fragen und vergleichen kosten nichts.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories