Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Leserfragen
Privatkunden
Vorsorge & Gesundheit

Auszahlung der Säule 3a: Wie lege ich das Geld am besten an?

Ein älteres Paar lächelt sich an.
Wie kann man das in der 3. Säule angesparte Geld nach der Auszahlung anlegen? Helvetia Experte Reto Kleiner gibt Auskunft.
Ich bin 62 Jahre alt und erwarte demnächst die Auszahlung meiner 3a-Lebensversicherung. Was soll ich mit dem vielen Geld tun? Unsere Hypothek amortisieren?
Gefragt von Simon W. 23.10.2015

Reto Kleiner
Reto Kleiner, Leiter Key Account Management, Private Vorsorge, Helvetia Versicherungen
Basel 30.10.2015

Sehr geehrter Herr W.

Mit dem nahen Ende der Erwerbstätigkeit stehen auch finanziell wegweisende Entscheide an. Dazu gehört auch die Frage, ob ein bestehender Hypothekarkredit amortisiert oder Wohneigentum erworben werden soll.

Amortisation der Hypothek wenig sinnvoll

Ziel ist es, mit einer guten Vorsorgeplanung den Lebensstandard auch nach der Pensionierung halten zu können. Für die Verwendung der ausbezahlten Gelder aus einer 3a-Lebensversicherung existiert eine Vielzahl an Lösungen und Produkten. Offenbar haben Sie ihre 3a-Police nicht für die indirekte Amortisation der Hypothek verpfändet, so dass die Auszahlung nun zur freien Verfügung steht. Da im Rentenalter kaum noch die Chance besteht, bei Bedarf die Hypothek wieder zu erhöhen, ist von einer Amortisation eher abzuraten.

Bankkonto, Rentenversicherung oder Auszahlungsplan?

Grundsätzlich können Sie das Geld auf ein Bankkonto überweisen lassen und allmählich beziehen. Je nach Vorsorgesituation ist es aber sinnvoller, das Guthaben in eine Rentenversicherung oder in einen Auszahlungsplan zu investieren. Bei der Rentenversicherung erhalten sie von der Lebensversicherung eine Leibrente bis an Ihr Lebensende und darüber hinaus Ihre Frau respektive Ihre Erben. Sie können die Rente sofort beziehen oder noch einige Jahre aufschieben. Beim Auszahlungsplan werden das Guthaben und die daraus resultierenden Erträge während einer bestimmten Laufzeit tranchenweise ausbezahlt.

Steuerliche Unterschiede

Ein wichtiger Unterschied besteht darin, dass Leibrentenzahlungen zu versteuern sind, wenn auch zu einem reduzierten Satz. Beim Auszahlungsplan sind jedoch nur die Zinserträge steuerbar, nicht aber die Auszahlungen. Auszahlungspläne von Lebensversicherungen, wie sie die Helvetia anbietet, sind mit einer Kapitalgarantie ausgestattet. Beim vorzeitigen Tod der versicherten Person geht der Auszahlungsplan auf die Erben über und wird bis zum Vertragsende fortgeführt. Banken führen mit fondsgebundenen Auszahlungsplänen ähnliche Produkte im Angebot. Diese haben aber in der Regel keine Kapitalgarantie.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories