Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Leserfragen
Privatkunden
Wohnen & Eigentum

Wasser­schaden wegen auslaufen­dem Lavabo: Wer haftet?

Beschädigtes Parkett
Wer haftet für den Schaden durch ein ausgelaufenes Lavabo in der Mietwohnung?
Wer haftet, wenn in einer Mietwohnung Wasser aus der Wasserleitung vom Lavabo auf den Boden läuft und diesen beschädigt?
Gefragt von Brigitte W. 03.09.2015

Felix Hunger
Felix Hunger, Generalagent, Helvetia Versicherungen
Generalagentur Chur 11.09.2015

Sehr geehrte Frau W.

Wenn der Wasserschaden am Boden der Mietwohnung aufgrund eines Defekts der Zu- oder Ableitungen des Lavabos entsteht, trägt der Mieter keine Verantwortung. Solche sogenannten «Mängel am Werk» gehen zu Lasten des Eigentümers des Gebäudes. Dieser kann sich gegen solche Schäden mit einer eigenen Gebäudewasserversicherung versichern.

Falls Sie als Mieter durch den Wasserschaden zusätzlich einen Schaden am eigenen Hausrat erleiden, haben Sie gegenüber dem Hauseigentümer Anspruch auf Ersatz des Schadens zum Zeitwert der Gegenstände (Neuanschaffungswert abzüglich Wertverminderung durch Alter, Gebrauch oder Abnützung). Sofern Sie in Ihrer privaten Hausratversicherung Wasserschäden – wie meist üblich – eingeschlossen haben, bietet sie Ihnen sogar eine Deckung zum Neuwert der Sachen. Voraussetzung ist, dass in der Hausrat-Police die Versicherungssumme entsprechend dem effektiven Ersatz festgelegt wurde. Haben Sie keine solche Hausratversicherung abgeschlossen, bestünde über die Privathaftpflichtversicherung keine Deckung (Eigenschaden).

Sind Sie als Mieter, einer Ihrer Familienangehörigen oder ein Besucher durch Ihr Handeln oder Unterlassen selbst verantwortlich für das auslaufende Wasser, besteht für die Folgeschäden Deckung über Ihre Privathaftpflichtversicherung. Dies wäre beispielsweise beim Überlaufen des Lavabos aus Unachtsamkeit der Fall. Wenn ganze Oberflächen, Bodenbeläge etc. erneuert werden müssen, berücksichtigt die Privathaftpflichtversicherung einen Amortisationsabzug. Das heisst, Sie haften nur zum Zeitwert der beschädigten Teile. Für die Differenz zwischen Zeitwert und Neuwert könnte der Gebäude-Eigentümer wiederum an seine Gebäudewasserversicherung gelangen.

Unsere Produkte

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories