Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Leserfragen
Privatkunden
Fahrzeuge & Reisen

Sind Velo­wege Pflicht?

 Rennvelofahrer auf Radweg
Muss man als Rennvelofahrer den Radweg benutzen, oder darf man auch auf der Strasse fahren? Roman Schlatter, Jurist und Experte für Verkehrsrecht bei Coop Rechtsschut
Mit meinem Rennvelo ignoriere ich meistens die offiziellen Radwege. Dort sind oft langsame Velofahrer, Fussgänger oder Inline-Skater unterwegs, die mich beim Training behindern. Beim letzten Training hat mich auf der Strasse aber ein Auto überholt und so laut gehupt, dass ich vor Schreck fast einen Unfall gebaut hätte. Wer würde in diesem Fall haften? Mache ich mich strafbar, wenn ich den Radweg nicht benutze?
Gefragt von Daniel M., Winterthur 06.04.2016

Roman Schlatter, Jurist und Experte für Verkehrsrecht bei Coop Rechtsschutz
12.04.2016

Sehr geehrter Herr M.

Ist ein Radweg klar signalisiert, verpflichtet er Velofahrer (und übrigens auch E-Bike-Fahrer) zur Nutzung. Entscheidend ist die Signalisation vor Ort: Ist der Radweg von der Strasse baulich getrennt und explizit mit «Radweg» gekennzeichnet, steht er ausschliesslich Radfahrern zur Verfügung. Solche Wege müssen Sie auch als Rennvelofahrer benutzen; für die Benützung des Radwegs besteht ein Obligatorium (Art. 46 Abs. 1 SVG i.V.m. Art. 33 SSV). Missachten Sie diese Benutzungspflicht, können Sie mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft werden.

Es gibt aber auch Wege, die mit dem Signal «Fussweg» und dem Zusatz «Radfahrer gestattet» oder gar ohne spezielle Signalisation gekennzeichnet sind. Bei diesen Wegen besteht für Velofahrer keine Benutzungspflicht. Sie dürften also in diesem Fall mit dem Rennvelo auf der Strasse fahren.

Auch Fahrer von «schnellen» E-Bikes der Kategorie M (Tretunterstützung bis 45 km/h) dürfen übrigens Fussgängerflächen benützen, die mit dem beim Hinweisschild «Velo gestattet» gekennzeichnet sind. Allerdings müssen sie dafür den Motor abschalten. Dies gilt auch bei Strassen mit Mofaverbot (Art. 19 Abs. 1 lit. c SSV; Merkblatt ASTRA).

Und wenn ein Unfall passiert?

Wenn Sie den Radweg bewusst missachten und in einen Unfall verwickelt werden, ist die Haftungsfrage nicht ganz einfach zu beantworten. Entscheidend ist, welche Verkehrsregeln die am Unfall beteiligten Personen verletzt haben. Stellen wir uns folgende Situation vor, die Sie in Ihrer Frage antönen: Sie fahren mit dem Rennvelo auf der Strasse. Ein Autofahrer fühlt sich dadurch eingeschränkt und hupt lautstark, um Sie darauf aufmerksam zu machen, den Radweg zu benutzen. Durch das Hupen erschrecken Sie derart, dass Sie stürzen und sich verletzen. In dieser Situation müsste man klären, ob sich der Autofahrer wegen missbräuchlicher Verwendung von Warnsignalen strafbar gemacht hat (Art. 40 SVG). Warnsignale dürfen nur dort verwendet werden, wo die Verkehrssicherheit dies erfordert (Art. 29 VRV).

Sollte sich der Autofahrer durch das Hupen tatsächlich strafbar gemacht haben, stellt sich weiter die Frage, ob das Hupen auch für den Sturz des Velofahrers verantwortlich gemacht werden kann. Hier wird die zuständige Strafbehörde in einem solchen Fall abklären müssen, ob sich der Velofahrer durch das «Erschrecken» eine eigene Fehlreaktion und damit ein selbstverschuldetes Nichtbeherrschen des Fahrrades entgegenhalten muss oder nicht.

Letztlich wäre dann noch die Frage zu klären, ob sich der Autofahrer zusätzlich zu einem allfälligen Verschulden noch die sogenannte Betriebsgefahr anrechnen lassen müsste. Vom Gebrauch des Autos geht generell eine besondere Gefährlichkeit für schwächere Verkehrsteilnehmer aus. Diese erhöhte Gefährdung wird – auch ohne eigenes Verschulden am Unfall – stets dem Autofahrer angerechnet.  

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories