Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Leserfragen
Fahrzeuge & Reisen
Haftung & Recht

Unfall mit Leihwagen: Wer bezahlt den Schaden?

Übergabe des Mietwagen Schlüssels
Aufgepasst beim Benützen eines geliehenen Autos: Helvetia-Experte Peter Plachel-Ehrismann weiss, wer für allfällige Schäden haftet.
Meine Freundin hat mir kürzlich ihr neues Auto ausgeliehen. Beim Parkieren habe ich leider den Briefkasten ihres Nachbarn übersehen. Wer kommt nun für die Schäden an Briefkasten und Auto auf?
Gefragt von Thomas W., Thundorf 04.04.2017

Peter Plachel-Ehrismann
Peter Plachel-Ehrismann, Helvetia-Experte
St. Gallen 05.04.2017

Lieber Herr W.

Unter Freunden und Nachbarn ist es üblich, dass man für Schäden aufkommt, welche an ausgeliehenen Gegenständen verursacht werden. Versicherungstechnisch ist die Sachlage aber etwas anders. Jeder Motorfahrzeughalter muss obligatorisch eine Haftpflichtversicherung abschliessen. Diese deckt Personen- oder Sachschäden an Dritteigentum wie dem Briefkasten, die durch das Fahrzeug entstanden sind. Die Kosten für die Reparatur des demolierten Briefkastens sind daher über diese Haftpflicht-Versicherung gedeckt. Was den Schaden am Auto betrifft, kommt es darauf an, ob Ihre Freundin eine Voll- oder eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen hat. Sollte Sie eine Vollkaskoversicherung haben, kommt diese für die Schäden am Fahrzeug auf. Dabei wird ein Selbstbehalt von mindestens 500 Franken fällig. Hat Ihre Freundin nur eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen, besteht für Kollisionsschäden keine Deckung. Sie muss demnach die Kosten für die Reparatur selber bezahlen.

Sollten Sie das Fahrzeug Ihrer Freundin ab und zu benützen, rate ich Ihnen, in Ihrer Privathaftpflicht-Versicherung den Zusatz « Führen fremder Motorfahrzeuge» einzuschliessen. Diese kommt für die Reparaturkosten am Auto auf, sollte Ihre Freundin keine Voll-, sondern nur eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen haben. Sie übernimmt ausserdem den Selbstbehalt, den Ihre Freundin bezahlen muss. Versichert ist ausserdem eine allfällige Prämienerhöhung, die Ihre Freundin zu tragen hätte, falls mit dem verursachten Schaden ein Bonusverlust verbunden wäre.

Ihre Privathaftpflicht-Versicherung kommt nämlich nur dann für solche Schäden auf, wenn Sie das Auto – wie in diesem Fall – nur gelegentlich ausleihen. Sollten Sie das Auto regelmässig benutzen, empfehle ich Ihnen, das Gespräch mit dem Fahrzeughalter – sprich Ihrer Freundin – zu suchen. Gemeinsam können Sie eine Kostenbeteiligung an den Versicherungs- oder sonstigen Benutzungskosten vereinbaren.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories