Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










TV-Sendungen
Videos
Vorsorge & Gesundheit

Pensions­kasse: Rente oder Kapital beziehen?

Vor der Pensionierung steht man vor einer wegweisenden Entscheidung: Soll das Geld der Pensionskasse als Rente oder als Kapital bezogen werden? Heinz Schumacher, Generalagent der Helvetia Zug, erläutert Vor- und Nachteile beider Varianten und betont, dass besonders punkto Erbe grosse Unterschiede bestehen.

29. Januar 2015, Text: Fabian Weidmann, Fotos: Gizmo/iStock, Video: Tele 1

Die Rente garantiert ein regelmässiges Einkommen und somit Sicherheit. Auch die Gewissheit, sich nicht selber um Finanzanlagen kümmern zu müssen, kann für viele ein entscheidendes Argument sein. Wer bei Finanzfragen lieber auf Nummer sicher geht, wählt also eher die Rente. Wer risikofreudiger ist und nach höheren Renditen strebt, kann sich das gesamte Pensionskassen-Geld auf einmal auszahlen lassen. Diese Variante bietet grössere Freiheit, birgt aber auch mehr Risiken, da man sein Geld selber verwalten muss.

Einen Mittelweg wählen

Ferner besteht die Möglichkeit eines Zwischenweges: Einen Teil des Geldes als Kapital beziehen und sich parallel dazu eine (kleinere) Rente auszahlen lassen. Dies macht etwa dann Sinn, wenn jemand eine bestehende Hypothek abzahlen möchte. Meist sind verschiedene Kombinationsmöglichkeiten möglich – von Pensionskasse zu Pensionskasse bestehen jedoch grosse Unterschiede in der Kombinierbarkeit.

Die Rente wird nicht vererbt

Wird das Geld als Rente bezogen, gibt es keine Rückgewähr im Todesfall. Noch nicht ausbezahltes Geld wird nicht an die Erben ausbezahlt. Es entsteht zwar der Anspruch auf eine Witwen- bzw. Witwerrente und eine allfällige Kinderrente, diese beträgt in der Regel jedoch nur 60 Prozent der Altersrente. Beim Bezug des Kapitals wird das Geld vollumfänglich an die nächste Generation weitergereicht. Aber aufgepasst: Einmal bezogenes Geld muss bis ans Lebensende selbst verwaltet werden – ohne Zinsgarantie.

Gemäss Heinz Schumacher gibt es bei der Wahl der Auszahlungs-Variante kein Patentrezept. Entscheidend sind vielmehr die individuellen Lebensumstände. Ein Tipp gilt hingegen für jeden, der vor der Pensionierung steht: Sich frühzeitig Gedanken machen und sich rechtzeitig mit der Pensionskasse oder dem persönlichen Berater in Verbindung setzen.

Partnerschaft mit Tele 1

Helvetia ist zusammen mit Raiffeisen Schweiz Partner der Sendung «Geld». Alle zwei Wochen beantwortet ein Vertreter von Helvetia im Studio von Tele 1 Fragen von Martin Spieler zu einem aktuellen Versicherungsthema. Die TV-Beiträge sind auf dem Helvetia Blog zu sehen, angereichert mit weiteren Informationen zum Thema. Die Sendung «Geld» wird jeweils auf Tele 1 am Mittwoch um 18.50 Uhr ausgestrahlt und danach stündlich wiederholt. Die nächste Sendung wird am 11. Februar 2015 ausgestrahlt.

www.tele1.ch

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories