Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
TV-Sendungen
Videos
Jugend

Kinder und Jugendliche während der Ausbildung richtig versichern

Eltern möchten ihren Kindern die Chance auf eine gute Ausbildung ermöglichen. Neben der Finanzierung gilt es dabei auch auf die richtige Versicherung während der Ausbildung zu achten. Umberto Olivieri, Helvetia Verkaufsleiter Baden, gibt einige Tipps, damit Eltern sich und ihre Sprösslinge optimal vor finanziellen Risiken schützen.

5. März 2015, Text: Michaela Huser, Fotos: davis/fotolia, Video: Tele M1 / Tele 1

In der Schweiz sind wir privilegiert: Ein Grossteil der Bildung von Kindern ist staatlich finanziert. Trotzdem werden Eltern mit erheblichen Zusatzkosten konfrontiert. Die direkten Kosten für ein Kind bis zum Erwachsen werden können sich auf bis zu 200'000 Fr. belaufen. Wird zudem noch ein allfälliger Verdienstausfall eines Elternteils eingerechnet, kommt man auf gut eine Million Franken.

In dieser Hinsicht lohnt es sich doppelt, sich möglichst früh über eine Investition in die Ausbildung der eigenen Kinder sowie deren Versicherungen Gedanken machen: Dies, um den Kindern die Chance auf eine gute Ausbildung zu ermöglichen, aber auch um sich selbst gegen finanzielle Risiken abzusichern.

Verschiedene Lösungen, um vorzusorgen

Immer wieder zu Diskussionen Anlass gibt die Frage der Versicherung von Hausrat und Haftpflicht bei Jugendlichen. Riebli erklärt, wann eine eigene Versicherungslösung Sinn macht und welche Versicherungen ratsam sind, wenn die jungen Erwachsenen auch mal das Auto der Eltern oder von Kollegen benutzen. Insbesondere gelte es, eine mögliche Erwerbsunfähigkeit der Kinder abzusichern, mahnt Riebli. Ansonsten erhalten diese bloss die minimalen Sozialversicherungsleistungen, falls sie vor ihrem Berufsleben invalid werden. Zu beachten sind auch Unfallversicherung und die Bezahlung der AHV-Beiträge bei Studierenden.

TV-Partnerschaft

Helvetia ist Partner der Sendung «Geld». Alle zwei Wochen beantworten Experten von Helvetia im Studio von Tele 1 und Tele M1 Fragen von Martin Spieler zu einem aktuellen Versicherungsthema. Die TV-Beiträge sind auf dem Helvetia Blog zu sehen, angereichert mit weiteren Informationen zum Thema. Die Sendung «Geld» wird jeweils auf Tele 1 am Mittwoch um 18.50 Uhr ausgestrahlt und auf Tele M1 am Freitag um 19.15 Uhr sowie am Sonntag um 17.50 Uhr.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories