Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
TV-Sendungen
Videos
Vorsorge & Gesundheit

Die private Alters­vorsorge lohnt sich auch im Tiefzins­umfeld

Das aktuelle Tiefzinsumfeld führt nicht nur zu minimalen Erträgen auf Sparkonten: Auch Vorsorgewerke wie die AHV und Pensionskassen sind betroffen. Sie haben Mühe, ihr Kapital gewinnbringend anzulegen. Die Bedeutung einer nachhaltigen privaten Vorsorge steigt damit: Experten von Helvetia geben lohnenswerte Tipps.

18. Juni 2015, Text: Samuel Wernli, Video: Tele 1 / Tele M1

Die Banken zahlen momentan sehr wenig oder gar keine Zinsen auf Sparguthaben. Grund dafür ist die Tief- bzw. Negativzinspolitik der Zentralenbanken in ganz Europa. Direkt von dieser Entwicklung betroffen sind auch Pensionskassen und in der Schweiz der AHV-Fonds. Sie haben im aktuellen Tiefzinsumfeld Mühe, ihr Kapital zugleich sicher und rentabel zu investieren.

Bedeutung der persönlichen Vorsorge steigt

Damit fehlt ein entscheidender Beitrag bei der Bildung von Vorsorgekapital: Schweizer Pensionskassen müssen die Beiträge ihrer Versicherten mit 1.75 % verzinsen, erwirtschaften auf ihrem Kapital aber deutlich tiefere Renditen. Zudem können sie keine grösseren Risiken eingehen, die Beiträge müssen sicher angelegt und Garantien jederzeit eingehalten werden können. Die Lebenserwartung jedoch steigt – mit dem momentan hohen Umwandlungsatz erhöht sich die Umverteilung von den aktiven Versicherten zu den Rentnern nochmals. Es liegt auf der Hand: Diese Rechnung kann langfristig nicht aufgehen. Damit steigt der Druck auf eine Revision in der 2. Säule. Deshalb gewinnt die private Vorsorge stark an Bedeutung.

René Renggli, Generalagent Helvetia Sursee, und Lothar Arnold, Leiter Vorsorgeplanung, geben im Beitrag von Tele 1 Antworten auf die Fragen nach einer sinnvollen, auch im aktuellen Tiefzinsumfeld noch lohnenden Altersvorsorge für Privatpersonen.

TV-Partnerschaft

Helvetia ist Partner der Sendung «Geld». Alle zwei Wochen beantworten Experten von Helvetia im Studio von Tele 1 und Tele M1 Fragen von Martin Spieler zu einem aktuellen Versicherungsthema. Die TV-Beiträge sind auf dem Helvetia Blog zu sehen, angereichert mit weiteren Informationen zum Thema. Die Sendung «Geld» wird jeweils auf Tele 1 am Mittwoch um 18.50 Uhr ausgestrahlt und auf Tele M1 am Freitag um 19.15 Uhr sowie am Sonntag um 17.50 Uhr.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories