Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Engagement
Sport

Helvetia Frankreich setzt die Segel

Jedes Kind kennt sie: Die legendäre Tour de France, den grösste Radsportanlass der Welt. Mindestens ebenso spektakulär ist die weniger bekannte Tour de France à la voile – die Umrundung von Frankreich mit dem Schiff. An der diesjährigen Austragung segeln auch zwei Schiffe unter der Flagge von Helvetia.

26. Juli 2016, Text: Jan Söntgerath, Fotos: ©Jean-Marie LIOT / ASO

Statt das Land auf zwei Rädern zu durchqueren, umrunden die Teilnehmer am «Namensvetter» der legendären Radsport-Rundfahrt die Grande Nation auf dreirumpfigen, ultraleichten und wendigen Trimarans. Die 39. Ausgabe des Traditionsanlasses führt die Teilnehmer vom Start in der nordfranzösischen Hafenstadt Dunkerque (Dünkirchen) nahe des Ärmelkanals über Roscoff an der Atlantikküste weiter nach Marseille bis zum Ziel in Nizza an der Côte d'Azur. Rund 600 Seemeilen legen die 24 Teams im Verlauf der dreiwöchigen Regatta insgesamt zurück. Das sind 1'111 Kilometer – oder in etwa so viel wie von Genf nach Hamburg. An jedem Etappenort duellieren sich die Segler am ersten Tag in einem Küstenrennen und am zweiten Tag in verschiedenen Stadionrennen direkt vor der Zuschauerzone. Am Startort Dunkerque und im Rahmen der letzten Etappe in Nizza finden zusätzliche Showrennen statt.

Frauenpower und Überraschungssieg

Auch Helvetia Frankreich setzt die Segel. Und das mit Erfolg: Das Team «Helvetia Blue» gewann das Küstenrennen der fünften Etappe in Roses – ein sensationeller Erfolg für den erst 22-jährigen Skipper Guillaume Piroulle und sein Team. Aber auch «Helvetia Purple», das zweite Helvetia-Team, sorgte für Schlagzeilen, ist es doch ein reines Frauenteam, worauf Skipperin Pauline Courtois besonders stolz ist. Einen prominenter Taufpate hatten beide Schiffe: Der französische Skipper Jeremie Mion ist frischgekürter Europameister in der 470er-Klasse und vertritt sein Land im August an den Olympischen Spielen in Rio.

Vor Millionenpublikum

Nicht nur die beiden Trimarane zeigen sich während der Regatten im Helvetia-Kleid. Die Fassade des Hauptsitzes von Helvetia Frankreich in Le Havre ziert während des Events ein riesiges Banner im Tour-de-France- à-la-voile-Look. Für Helvetia Frankreich ist der Event eine tolle Gelegenheit, sich einem Millionenpublikum als spezialisierter Transportversicherer mit langjähriger Erfahrung zu präsentieren. Die Regatten erfreuen sich nämlich grosser Beliebtheit: Sie werden in 190 Ländern übertragen, unter anderem auf den Sportsendern Eurosport und ESPN. Insgesamt 117 Millionen Zuschauern verfolgen jeweils vor dem Bildschirm, wie sich die Trimarane Bug an Bug vor der französischen Küste duellieren. Damit macht die Tour de France à la Voile sogar dem grossen «Namensvetter» ernsthafte Konkurrenz.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories