Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Engagement
Vorsorge & Gesundheit

Helvetia CEO Gmür über die Zukunft der Lebens­versicherung

Ein sicheres Einkommen im Alter ist ein grosses Bedürfnis. Doch tiefe Zinsen und steigende Regulierung erschweren es, garantierte Leistungen mit attraktiven Renditen anzubieten. Helvetia CEO Philipp Gmür führte an der Fachkonferenz der Süddeutschen Zeitung in Hamburg aus, wie Helvetia in diesem Spannungsfeld attraktive Produkte anbieten kann.

16. Februar 2017, Text: Jens Wiesenhütter, Fotos: SV Veranstaltungen

Helvetia-CEO Philipp Gmür referiert an der Fachkonferenz der Süddeutschen Zeitung in Hamburg.
CEO Philipp Gmür erklärte an der Fachkonferenz der Süddeutschen Zeitung in Hamburg die Lebensversicherungs-Strategie von Helvetia.

Im Februar trafen sich in Hamburg internationale Spitzenvertreter aus der Versicherungswelt, um im Rahmen der Fachkonferenz «Run-off 2017 – Wie geht es weiter?» der Süddeutschen Zeitung über die Herausforderungen der Branche zu diskutieren. Zentrales Thema der Konferenz war das Geschäft mit den Lebensversicherungen. Dieses steht aktuell unter besonderem Druck. Die Altersvorsorge steckt mitten in einem Reformprozess, weil sich das Leistungsniveau aufgrund des demografischen Wandels mit den bisherigen Lösungen nicht halten lässt. Die private Vorsorge wird in der Folge wichtiger. Gleichzeitig steigen die regulatorischen Anforderungen, was die Komplexität und die Kosten erhöht. Und schliesslich drücken die tiefen Zinsen auf die Rendite. So verlieren Lebensversicherungsprodukte für die Anbieter und die Kunden an Attraktivität.

Flexibler werden

Ein wichtiges Argument jedoch bleibt: Das Bedürfnis nach Sicherheit und damit nach garantierten Zahlungen ist gross. «Die Kunden wollen langfristige Garantien. Das können ihnen nur wir Versicherer bieten. Dadurch differenzieren wir uns in der Vorsorge von den Banken», erklärte Philipp Gmür. Der CEO der Helvetia Gruppe stellte in Hamburg vor, wie das international tätige Unternehmen dank Innovationen mit den schwierigen Rahmenbedingungen umgeht. Die Schweizer Versicherung will sich vermehrt auf neue Lebensversicherungsmodelle fokussieren, die flexibler auf die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden können und zugleich moderne Garantiekonzepte enthalten. Marktdynamische Lebensversicherungen bieten zudem – im Unterschied zu klassischen Produkten – die Möglichkeit, unmittelbarer an den Entwicklungen der Finanzmärkte teilzuhaben.

Komplettanbieter bleiben

Klassische Lebensversicherungsprodukte bleiben zwar nach wie vor im Angebot von Helvetia, jedoch werden auch hier die Garantiekonzepte an das Marktumfeld angepasst. «Helvetia positioniert sich weiterhin als Komplettanbieter im Lebengeschäft. Unser Fokus liegt dabei jedoch klar auf den modernen Produkten», sagte Gmür. Er wies zudem darauf hin, dass Helvetia auch in der beruflichen Vorsorge neuartige Konzepte für Firmen entwickle.

Die Lebensversicherung bleibt von strategischer Bedeutung für Helvetia. Schliesslich macht das Lebengeschäft über die Hälfte des gesamten Prämienvolumens aus; im Geschäftsjahr 2015 waren es insgesamt rund 4.5 Milliarden Franken.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories