Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Engagement
Videos

Prinz Michael: Europa muss zu einer grossen Schweiz werden

Europa müsse zu einer grossen Schweiz werden, ist Prinz Michael von und zu Liechtenstein überzeugt. Dies sei der beste Weg, um die zahlreichen Herausforderungen zu meistern, erklärte er an der zweiten Veranstaltung «TheTalk@TheStudio» von Helvetia und Ringier.

24. Mai 2017, Text: Hansjörg Ryser, Fotos: Thomas Lüthi

Helvetia kann Europa nicht egal sein. Schliesslich stammt rund die Hälfte der Prämien im Nichtleben- und im Einzelleben-Geschäft aus den Auslandsmärkten wie Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und Spanien. Allerdings seien diese Märkte politisch, ökonomisch und kulturell enorm unterschiedlich, erklärte Philipp Gmür, CEO von Helvetia Versicherungen zur Begrüssung an der zweiten Veranstaltung «TheTalk@TheStudio». Umso mehr waren er und die illustren Gäste am gemeinsamen Anlass von Helvetia und Ringier interessiert, wie es nach den Wahlen in Frankreich mit dem alten Kontinent weitergehen könnte.

Doch zunächst musste Moderatorin Christine Maier klären, wie sie ihren Gesprächsgast überhaupt ansprechen solle. «In Vaduz nennen mich alle Prinz Michael», gab Prinz Michael von und zu Liechtenstein zur Antwort und fügte scherzend hinzu: «Verzichten Sie bitte auf Durchlaucht». Denn auch als Enkel der letzten Österreichischen Kaiserin Zita steht Prinz Michael voll und ganz im beruflichen Alltagsleben und analysiert mit seiner Denkfabrik GIS (Geopolitical Intelligence Services) die aktuellen Geschehnisse in und um Europa.

Konflikte online statt auf dem Schlachtfeld

So charmant er sie auch formuliert, seine profunden Analysen waren von einiger Brisanz. Prinz Michael sieht Europa mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert, etwa dem Migrationsdruck vor allem von Afrika her, der sich noch massiv verstärken könnte. Dann die ungelösten wirtschaftlichen Probleme und Verschuldungen und die Ungewissheit über die Altersvorsorge. Das führe vor allem bei den Jungen zu Zukunftsängsten und mache sie empfänglich für einfache populistische Parolen. Eine optimistische Grundhaltung fehle leider vielerorts. Hinzu kämen die historisch problembeladenen Beziehungen zu Russland oder zur Türkei.

Solange die wirtschaftlichen Beziehungen intakt blieben, werde es jedoch kaum zu militärischen Konflikten kommen, beschwichtigte der Prinz. Die Auseinandersetzungen würden andernorts ausgetragen, zum Beispiel mit Cyber-Attacken und Informationskriegsführung. Immerhin hätten die Wahlen in Frankreich gezeigt, dass radikale Kräfte nicht mehrheitsfähig seien und die Demokratien funktionierten. Europa brauche zwar die EU, müsse aber föderaler werden und die Vielfalt, wie sie auch Helvetia erfährt, zulassen. Als Vorbild sieht der Prinz dabei die Schweiz: «Europa muss zu einer grossen Schweiz werden.»

Die Veranstaltungsreihe TheTalk@TheStudio wurde von Ringier und Helvetia Versicherugnen ins Leben gerufen.

TheTalk@TheStudio

Die Veranstaltungsreihe ist von Ringier und Helvetia Versicherungen ins Leben gerufen worden. Mit Prinz Michael von und zu Liechtenstein wartete «TheTalk@TheStudio» mit einem weiteren illustren Gast auf. Auf Einladung von Gastgeber Marc Walder, CEO Ringier, und Dr. Philipp Gmür, CEO Helvetia, wohnen jeweils rund 70 Gäste im Ringier Pressehaus einem Gespräch von Moderatorin Christine Maier mit einem hochkarätigen Gast aus Politik und Wirtschaft bei.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories