Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Engagement
Privatkunden
Vorsorge & Gesundheit

AV2020: Reform­projekt vs. Reform­stau

Die Meinungen über die Reform Altersvorsorge 2020 gehen auseinander. Doch Reformen sind unumgänglich, soll das Schweizer Drei-Säulen-System auch in Zukunft zu den weltbesten gehören.

5. April 2017, Text und Fotos: Katarina Karadzic

Die steigende Lebenserwartung und die sinkende Anlagerenditen stellen das Schweizer Drei-Säulen-System zunehmend in Frage. Damit dieses nicht ins Wanken gerät, braucht es stabilisierende Reformen. Ob die Altersvorsorge 2020 eine solche Reform sein soll, entscheidet letztlich das Volk. Im Hinblick auf die schicksalsträchtige Abstimmung lud das World Demographic & Ageing Forum Jung und Alt zu einem Experten-Symposium in Bern ein.

Für morgen vorsorgen

Nationalratspräsident Jürg Stahl eröffnete die Veranstaltung mit einem Blick in die Vergangenheit; die Altersvorsorge war auch Jahrzehnte zuvor ein heisses Eisen. Heute sehe es gleich aus, was die zahlreichen Diskussionen um das Reformprojekt beweisen würden. Stahl betonte die Wichtigkeit von «Informationen, Aufklärung und Fachleuten, die das Reformprojekt für die künftigen Generationen weiterbringen.»

Reformbedarf nicht unterschätzen

Walter Ackermann zufolge befinde sich die Schweiz in einer guten Ausgangslage, aber der Status quo sei nicht zu halten. Der emeritierte Professor der Universität St.Gallen begründete den Handlungsbedarf mit vier Einflussfaktoren: demografische Entwicklung, volkswirtschaftliches Wachstum, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz sowie Wertewandel. Die Antworten auf diese Herausforderungen «müssen in einem zukunftsgerichteten gesellschaftspolitischen Dialog erarbeitet werden», so Ackermann.

Reformimpulse aus Schweden

Ein Blick über die Grenze zeigt, wie Reformen eine positive Wende herbeiführen können. Haodong Qi, Research Fellow Stockholm University, gab Reformimpulse anhand des Beispiels von Schweden. Der skandinavische Vorreiter stand einst vor der gleichen Hürde wie die Schweiz. Gemeistert wurde sie mit einem Umbau des Altersvorsorgesystems, was sich bis heute bewährt hat. So wurde ein flexibles Rentenalter eingeführt, das Rentnerinnen und Rentnern entgegenkommt und das Vorsorgesystem entlastet. «Zunehmende Lebenserwartung und Reformen gehen einher», steht für Qi ausser Frage.

Achtung, fertig, Reform

Man kann vom Reformpaket Altersvorsorge 2020 halten, was man will, doch etwas steht fest: Kein Weg führt an einer Reform der Altersvorsorge vorbei. Reformen sind unangenehm, doch der Reformstau ist es noch mehr. «Wir steuern auf eine Finanzierungslücke zu», warnt Ackermann. Der Handlungsbedarf ist über parteiliche Grenzen hinweg dringend und die Solidarität zwischen den Generationen wichtig, waren sich die Teilnehmer des Anlasses einig.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories