Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Engagement
Sport

Mit Herz und Hand den Cup-Pokal restaurieren

Jedes Jahr erstrahlt der Pokal des Helvetia Schweizer Cups in neuem Glanz. Dahinter steckt viel Arbeit, Emotionen und Stolz. Goldschmied Antonio Gallo erzählt, was die Restauration der Trophäe so besonders macht.

23. Mai 2018, Autor: Natascha Fabian, Fotos: SFV/Bijoux Stadelmann

Jedes Jahr landet der Pokal des Helvetia Schweizer Cups in Bern und wird von der Bijoux Stadelmann AG restauriert. Die teils wochenlange Arbeit ist mit vielen Emotionen verbunden – eine richtige Herzensangelegenheit.

Restauration von wenigen Stunden bis mehreren Wochen

Die Dauer der Restauration des Pokals ist sehr unterschiedlich. Sicher ist: Der Pokal braucht eine neue Gravur, eine Reinigung und muss aufgefrischt werden. Grundsätzlich benötigt der Goldschmied einen halben Tag für diese Arbeit. Die Restauration kann aber auch deutlich länger ausfallen.

«Der schiefe Pokal von Pisa»

Bei den Siegesfeiern wurde der Pokal schon mehrmals so stark beschädigt, dass aus dem halben Tag Arbeit mehrere Wochen wurden. Besonders heikel sind die Henkel und der Boden des Pokals. Die Ersatzteile müssen zuerst aus Holz geschnitzt und anschliessend gegossen werden, bevor der Goldschmied sie am Pokal anbringen kann. «Einmal kam der Pokal so schief zurück, wir nannten ihn den schiefen Pokal von Pisa – diese Restauration war enorm aufwendig,» erinnert sich Antonio Gallo, Goldschmied der Bijoux Stadelmann AG.

Liebe, Stolz und Ehre

Der beinahe 100-jährige Pokal ist ein einmaliges Kunsthandwerk. Mit viel Liebe wird er jedes Jahr von den Goldschmieden restauriert. «Wir sind sehr stolz und fühlen uns geehrt, dass wir den Pokal jedes Jahr aufs Neue in den Händen halten dürfen,» sagt Goldschmied Antonio Gallo. Die Bijoux Stadelmann AG hofft, dass der Pokal noch lange aufrechterhalten werden kann und schliesslich in einem Museum ausgestellt wird. Besonders stolz ist das Unternehmen auch auf den Championsleague-Pokal. Dieser wurde nämlich von Jürg Stadelmann entworfen.

Auch dieses Jahr restaurierte die Bijoux Stadelmann AG den Pokal. Am 27. Mai wird er dem Gewinner des Helvetia Cup-Finals übergeben.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung