Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Brand im Schweinestall von Sax

Anfang dieses Jahres brannten Teile eines Schweinestalls in Sax (SG) nieder. Ein harter Schicksalsschlag für Werner Kuratli, der den Betrieb erst ein Jahr zuvor übernommen hatte. Dank der Hilfe von Bekannten konnten die überlebenden Tiere rasch untergebracht werden. Helvetia unterstützte den Pächter und begleitet ihn nun beim Wiederaufbau.

13. Mai 2020, Text: Olena Faes und Natascha Fabian, Foto: Helvetia

Abgebrannter Schweinestall von Werner Kuratli in Sax.
Am 06. Januar 2020 brannte in Sax ein Teil des Schweinestalls von Werner Kuratli ab.

Am Morgen des 6. Januar 2020 wurde Werner Kuratli von einer bösen Überraschung aus dem Schlaf gerissen: Teile seines Stalls standen in Flammen. Ein riesiger Schock. Eine schnelle Reaktion war nötig. Die überlebenden Tiere mussten so rasch wie möglich gerettet werden. Im Interview verrät uns Herr Kuratli, wie es ihm während dieser Zeit ergangen ist.

Wie haben Sie das Unglück erlebt und wie waren die Tage danach?

«Als ich den Brand bemerkte, bin ich sofort zum Stall gerannt. In jedem Fenster des Zuchthauses konnte man Feuer sehen. Da wurde mir das Ausmass der Katastrophe schnell bewusst. In erster Linie ging es dann um die Tierrettung: 58 Mutterschweine und zwei Eber überlebten den Brand. Im Maststall musste Platz für sie gefunden werden. Dank der Hilfe von Bekannten war es möglich, die überlebenden Tiere bereits am nächsten Tag in einem anderen Stall in der Umgebung unterzubringen. Darüber war ich sehr froh, und die erste grosse Last fiel mir von den Schultern. Es ist nun zwar nicht mehr dasselbe wir vorher, denn ich muss mehr körperliche Arbeit leisten und auch das Management hat sich durch die neue Logistik des Stalls verändert, aber wenigstens habe ich einen Ort für die Tiere gefunden. Auch das Coronavirus macht die ganze Situation nicht gerade leichter, denn ich muss jetzt alles alleine meistern. Es läuft aktuell also alles ein bisschen langsamer wie sonst.»

Welche Überlegungen machen Sie sich in Bezug auf den Wiederaufbau des Stalls?

«Mein Ziel ist es, dass der Stall an Weihnachten wieder steht. Dank der raschen und unkomplizierten Unterstützung von Helvetia Schadenmitarbeiter Heinz Müller und anderen Beteiligten ist das durchaus realistisch. Den Wiederaufbau möchte ich gleich nutzen, um den Stall und den verfügbaren Platz zu optimieren. Das ist wenigstens etwas Positives, das ich aus dem Vorfall mitnehmen kann. Meine Tiere sollen es in Zukunft noch besser haben.»

Während den letzten Monaten war Heinz Müller eine grosse Unterstützung für den Stallbesitzer Werner Kuratli. Denn bei einem solchen Unglück ist jeweils ein Schadenmitarbeiter vor Ort erster Ansprechpartner für den Kunden. Als der erste Schock verdaut war, setzten sich die beiden zusammen, um gemeinsam das weitere Vorgehen zu besprechen. Die wichtigste Frage lautet wohl, was wiederaufgebaut wird. Manche Systeme sind älter als andere. Daher wird zuerst geprüft, was sinnvoll ist, sich lohnt und in den Produktionszyklus hineinpasst. Aktuell sind die Bewilligungen für Werner Kuratlis Projekt beim Amt in Vernehmlassung. Sobald diese erlassen sind, kann das Vorhaben umgesetzt werden.

Wir wünschen Werner Kuratli und seinen Tieren alles Gute, und dass sein Wunsch in Erfüllung geht: Dass bis Weihnachten der neue Stall steht und wieder in Betrieb ist.

Heinz Müller

Heinz Müller

Teamleiter Sach Schaden
Arbeitet seit 2012 im Unternehmen

KMU Versicherung

Die Geschäftsversicherung KMU bietet umfassenden Versicherungsschutz. Je nach Unternehmen lassen sich die einzelnen Bausteine individuell kombinieren und sorgen für eine lückenlose Deckung des Betriebs.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung