Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel

Jetzt mitmachen und tolle Preise gewinnen!

zur Frage des Tages
Konzern und Innovation
Gebäude
Bauen
Transport

OLMA – die fünfte Jahreszeit der Ostschweiz

Braucht es noch Messen im digitalen Zeitalter? Helvetia Kunde OLMA Messen St. Gallen ist ein Ostschweizer Unternehmen, das Messen und Veranstaltungen in der Region organisiert und sich mit genau diesen Fragen auseinandersetzt.

15. Oktober 2019, Text: Philomena Koch, Foto: Anna-Tina Eberhard, Michael Huwiler

Mehrere Leute, welche in der kleinen Arena der OLMA mit Kuhglocken in einer Reihe laufen.
Neue Attraktionen treffen auf Tradition. Jung und Alt nehmen teil. Ein Ort für Mensch und Tier. Die Olma Messen St.Gallen.

Die erste OLMA , Ostschweizer Messe für Landwirtschaft und Ernährung, organisierte die Stadt St. Gallen im Jahr 1943. Durch den Krieg verarmte Bauern aus der Region boten in Zelten ihre Waren feil. Aus Zelten sind Hallen geworden und an Waren findet sich mittlerweile alles, von der Kaffeemaschine bis hin zum luxuriösen Wasserbett. Nicht zuletzt sind es aber auch Traditionen wie das «Säulirennä» und die «Brotworst», die die OLMA zu einer der meistbesuchten Messen der Schweiz machen.

Das Rezept eines Veranstalters

Ein erfolgreicher Veranstalter balanciert stets auf schmalem Grat: «Einerseits muss er mit der Zeit gehen, sich weiterentwickeln und neue Attraktionen anbieten», erklärt Adi Stuber, Vizedirektor der OLMA Messen St. Gallen. Andererseits sei es aber genauso wichtig, die Traditionen weiterleben zu lassen.

Höhen und Tiefen

Wie bei jedem Unternehmen gab es auch schwierigere Zeiten: Im Oktober 2000, kurz nach der OLMA, brannte die Degustationshalle, «d'Hallä 7», komplett ab – der bisher grösste Schaden in der Geschichte des Unternehmens. «Das tat weh, denn die betroffene Halle war einer der beliebtesten Treffpunkte der Messe», sagt Adi Stuber. Während dieser Zeit stand Helvetia dem Unternehmen als verlässlicher Partner zur Seite. Adi Stuber behält die Zusammenarbeit sehr positiv in Erinnerung. Ab sofort hiess es aber nicht mehr «am füfi is sibni». Die Halle wurde nicht wieder aufgebaut– seit 2001 «degustieren» die Besucher in den Hallen vier und fünf.

Ein unvergessliches Erlebnis

Im Zeitalter des Online-Shoppings, so scheint es, geraten Messen immer mehr in den Hintergrund oder verschwinden ganz. Die Digitalisierung sieht Adi Stuber auch als Chance: «Im digitalen Zeitalter wird es immer wichtiger, dass der Mensch einen Ausgleich erhält. Bei Messen und Events stehen die persönliche Begegnung und das Erlebnis im Mittelpunkt».

OLMA-Neuland

Die heutige Halle eins wird durch ein grösseres Gebäude ersetzt. Die neue Eventhalle wird vermehrt nationale und internationale Veranstaltungen nach St. Gallen ziehen. Damit möchte OLMA Messen dem Ziel, der grösste Messeveranstalter der Schweiz zu werden, einen Schritt näherkommen.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung