Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Kunst
Privatkunden

Studer/van den Berg: Basler Künstler im Helvetia Art Foyer

Die zweite öffentliche Ausstellung im Helvetia Art Foyer zeigt mit «Passage Park #4: A Hotspot Shack» eine interaktive Installation des Künstlerpaars Studer/van den Berg. Eine aus Pappwänden konstruierte Hütte beherbergt einen surrealen Mix aus projizierten Objekten und Fotografien, die sich zufällig im Raum bewegen.

25. Mai 2016, Text: Margrith Mermet, Fotos: Serge Hasenböhler / Margrith Mermet

Mitten im Helvetia Art Foyer am Steinengraben in Basel steht eine Hütte aus bedruckten Pappwänden mit einem Dach aus Wellblech. Neugierig betreten die Besucher die Behausung und finden sich in einer Flut von projizierten 3-D-Objekten wieder, die im Scheinwerferlicht aus der Dunkelheit auftauchen. Durch die surreale Mixtur von Objekten und Fotografien ergeben sich spannungsvolle Räumlichkeiten. Der Besucher kann mit einer Computermaus die Bilderflut beeinflussen, sich im synthetischen Raum drehen und so Situationen betrachten, bevor sie wieder verschwinden. Wird die Maustaste gedrückt, leuchten helle Farben die dunkle Umgebung aus, sodass die Räume und Objekte komplett zu sehen sind.

Temporäre Unterkunft

Das Schweizer Künstlerpaar Studer/van den Berg zeigt mit «Passage Park #4: A Hotspot Shack» den vierten Teil ihres Werks «Passage Park», das über verschiedene Levels unabhängig voneinander gezeigt wird. «Die begehbare Hütte ist Schauplatz dieser Installation und Symbol einer fiktiven, temporären Unterkunft und eines Zwischenhaltes auf einer Reise, wie sie auch in den Erzählungen vieler Computerspiele vorkommt», erklärt Andreas Karcher, Leiter Fachstelle Kunst bei Helvetia.

Die Szenerie in der Hütte wiederholt sich nie. «Neue Dinge, Strukturen und Fotos werden auf Zufallsbasis präsentiert», erklären die Künstler Monica Studer und Christoph van den Berg. «Die Projektionen stammen aus unserem stetig wachsenden Fundus von Objekten, die wir teils für andere Projekte digital konstruierten.» In der Projektion finden sich auch räumliche Elemente wieder; Situationen, die Studer/van den Berg auf ihren Reisen vorgefunden haben.

Öffentliche Ausstellung

«Passage Park #4: A Hotspot Shack» des Schweizer Künstlerpaars Monica Studer und Christoph van den Berg ist die zweite öffentliche Kunstausstellung von Helvetia im eigenen Kunstraum am Basler Steinengraben. Mit den Ausstellungen im Art Foyer unterstreicht Helvetia das Engagement für die Kunst: Helvetia ist nicht nur Kunstversicherer, sondern auch Kunstsammler und Kunstförderer.

Monica Studer und Christoph van den Berg

Die Künstler

Monica Studer und Christoph van den Berg entwickeln seit 1991 gemeinsam computergenerierte Arbeiten, die unter anderem an der Expo.02, im Schweizer Pavillon an der Weltausstellung 2005 im japanischen Aichi und in der Fondation Beyeler in Riehen (2010/2011) zu sehen waren. Zu ihren bekanntesten Werken gehört das Internet-Projekt Hotel Vue des Alpes. Studer/van den Berg leben und arbeiten in Basel.

www.studervandenberg.ch

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories