Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Kunst
Haftung & Recht

STELLA ge­winnt den Helvetia Kunst­preis 2016

Die junge Künstlerin STELLA gewinnt mit ihrer Arbeit «American Dream» den Helvetia Kunstpreis 2016. In ihrer prämierten Installation präsentiert sie die beiden Traumfabriken Hollywood und Las Vegas als grossformatige Seidenmalerei, die als Projektionsfläche für ihre Träume und Sehnsüchte dient.

18. März 2016, Text: Margrith Mermet, Fotos: Margrith Mermet / Christian Ben Shoham

Im Beisein von Kunstinteressierten, Künstlern und Persönlichkeiten aus der Schweizer Kunstszene wurde am 10. März im Helvetia Art Foyer der Helvetia Kunstpreis 2016 verliehen. Gewinnerin ist STELLA, Absolventin des Bachelor-Studienganges Bildende Kunst der Zürcher Hochschule der Künste. Die Freude der jungen Künstlerin über die Auszeichnung ist gross: «Es ist schön, dass neben meinen Eltern noch andere «ja» sagen zu meiner Kunst.»

Die Fachjury des Helvetia Kunstpreises war überrascht und fasziniert von STELLAS Arbeit, die zusammen mit ihren Werken – Installationen, Kleider, Accessoires, Gemälde und Fotografien – ein grosses Universum bildet. «STELLA thematisiert die Pop-Art neu und lässt die Grenzen zwischen Leben und Kunst verschwimmen», erklärt Andras Karcher, Leiter der Fachstelle Kunst von Helvetia.

Monumentale Projektionsfläche

In ihrer prämierten Installation «American Dream» präsentiert die junge Künstlerin aus Zürich die beiden Traumfabriken Hollywood und Las Vegas als grossformatige Seidenmalerei, die als Projektionsfläche für ihre Träume und Sehnsüchte dient. Davor platziert sie selbst gefertigte Lampen mit Füssen aus Stein. Gezeichnete Embleme aus der amerikanischen Alltagskultur zieren die Papierschirme. «STELLA treibt ein listiges Spiel mit den Erwartungen an die Authentizität einer Künstlerin», stellt Andreas Karcher fest. Ihre Arbeit überzeuge als gekonnter Grenzgang zwischen kindlicher Verspieltheit und strategischer Subversion.

Jurymitglied Helen Hirsch, Direktorin des Kunstmuseums Thun, ist begeistert von der Arbeit STELLAS: «Im ersten Moment ist man perplex über die Tatsache, dass sich eine junge Künstlerin mit Seidenmalerei beschäftigt. Vor allem weil diese Technik in dieser monumentalen Grösse äusserst schwierig ist.» Die Jury war aber auch beeindruckt davon, wie kritisch und gekonnt sich STELLA mit den Machtkonstruktionen und dem Konsum der Gegenwart auseinandersetzt. «Sie bricht mit den Klischees unserer Erwartungen und schafft einen subtilen Zugang zur Konsumwelt und dem Versprechen einer vermeintlich besseren Welt mit Sehnsuchtsorten und Materialismus.»

Neben dem Preisgeld von 15'000 Franken erhält STELLA die Möglichkeit eines Soloauftritts an der «LISTE – Art Fair Basel», wo sie sich und ihre Arbeit einem interessierten Fachpublikum zeigen kann. Die Liste ist eine der weltweit führenden Kunstmessen für junge Galerien und junge Künstler, die parallel zur Art Basel stattfindet. «Ich bin voller Vorfreude und werde ein Werk eigens für die Ausstellung schaffen», sagt STELLA.

Helen Hirsch interviewt nach der Laudation die Künstlerin STELLA.

Über den Helvetia Kunstpreis

Der Helvetia Kunstpreis ist ein Förderpreis für Diplomanden der Schweizer Fachhochschulen im Bereich «Bildende Kunst und Medienkunst». Er wird jedes Jahr an ein junges Nachwuchstalent verliehen, das am Anfang seiner Karriere steht. Der Preis unterstreicht das langjährige Engagement von Helvetia und der ehemaligen Nationale Suisse für das Schweizer Kunstschaffen. Mit dem Kunstpreis verbunden sind ein Preisgeld von 15'000 Franken und eine Ausstellung an der internationalen Kunstmesse LISTE – Art Fair Basel, die jeweils parallel zur ART Basel stattfindet (14.-19. Juni 2016).

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories