Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Kunst
Privatkunden
Geschäftskunden
Videos

Helvetia Art Foyer: «Save Our Souls» von huber.huber

In ihrer neusten Ausstellung setzen sich huber.huber mit dem prekären Verhältnis zwischen Natur und technologisierter Kultur auseinander – und zeigen, wie sich der Mensch Schutz dagegen verschafft.

5. Dezember 2017, Autor: Margrith Mermet, Fotos: Viktor Kolibàl, Video: Daniel Bossart

Die aktuelle Ausstellung im Helvetia Art Foyer versammelt unter dem Titel «Save Our Souls» installative Arbeiten, Objekte und Fotografien des Zürcher Künstlerduos huber.huber. Die Zwillingsbrüder Markus und Reto Huber (*1975) setzen sich in ihren Werken immer wieder mit dem prekären Verhältnis zwischen Natur und technologisierter Kultur auseinander.

Die Ausstellung in Basel eröffnet den Besuchern ein Assoziationsfeld, das sich von der bedrohten und gleichzeitig bedrohlichen Natur bis hin zu Technologien mit dem Potenzial zur Zerstörung und zur Errettung der Welt spannt. «Die ausgestellten Objekte wirken sehr sec, aber sie erzählen alle eine Geschichte. Uns interessiert das Geschichtenerzählen. Die Besucher der Ausstellung sollen sich inspirieren lassen und sich zu jedem Objekt ihre eigene Geschichte ausdenken», erklärt Reto Huber das Ziel der Ausstellung.

Menschliches Schutzverhalten

Titelgebend für die Ausstellung ist eine alltägliche Lampe, deren Leuchtstoffröhre das Morsezeichen SOS wiedergibt; eine andere Arbeit mit dem Titel «stella maris» bezieht sich auf die Anrufung Marias als Schutzpatronin der Seeleute und auf das Symbol des rettenden Sterns.

Auch die weiteren Werke der Ausstellung umkreisen das Thema des menschlichen Schutzverhaltens: Alte Kirchenfenster erhalten als asylgebende Schutzhütte eine neue Funktion; eine Fotoserie spielt auf die oft in Gebeten verwendete Formel «Errette uns» an; ein Präzisions-Blitzfänger wird wegen fehlender Erdung zu einem nutzlosen und lebensgefährlichen Objekt; Fetische und Schutz-Amulette veranschaulichen archetypische Verhaltensmuster; und ein unter einem verspiegelten Sockel zerquetschter Schmetterling erhält durch die Spiegelreflexion seine ursprüngliche Form zurück.

Hoffnungen und Ängste

«Wir haben für diese Ausstellung Werke ausgewählt, die zum Thema Versicherung passen. Sie spielen mit Hoffnung, mit Ängsten aber auch mit Schutz», erklärt Markus Huber. Das Künstlerduo hat drei grosse, räumliche Werke speziell für die Ausstellung im Helvetia Art Foyer erstellt und sie mit älteren Werken, die zu diesem Thema passen, kombiniert.

huber.huber haben die in der Ausstellung gezeigte Kunstgrafik «Stella maris» exklusiv für die Edition Helvetia 2017 geschaffen. Sie dient als Vorlage für die Kunstkarte 2017 von Helvetia.

«Save Our Souls»

Ausstellung des Zürcher Künstlerduos huber.huber
bis am 18. Januar 2018
Jeweils donnerstags, 16 bis 20 Uhr
(geschlossen am 9. November und 28. Dezember 2017)
Helvetia Versicherungen, Art Foyer, Steinengraben 25, 4051 Basel
Eintritt kostenlos

Die Ausstellung ist ebenfalls während der Museumsnacht Basel am Freitag, 19. Januar 2018 geöffnet. Es gibt Führungen mit den Künstlern und Kuratoren und Workshops für Kinder.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories