Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Gewinnspiel - Helvetia wird 160

Feiern Sie mit uns und gewinnen Sie tolle Preise.

Jetzt mitmachen
Kunst
Videos

Neue Ausstellung im Helvetia Art Foyer

Das Helvetia Art Foyer in Basel zeigt aktuell Werke von Klodin Erb. Die bekannte Zürcher Künstlerin inszeniert im Ausstellungsraum der Schweizer Versicherung eine Szenografie, die gekonnt mit der Wechselwirkung von visueller Irritation und Vertrautheit spielt.

3. Juli 2018, Autor: Margrith Mermet, Fotos: Victor Kolibàl/Daniel Bossart, Film: Art-TV

Art-TV zeigt einen Beitrag über die Ausstellung.

Die neuste Ausstellung von Klodin Erb mit dem Titel «Ein langer Tag» dreht sich um aktuelle, gesellschaftskritische Themen. «Es ist in der heutigen Zeit wichtig, dass sich der Mensch fortwährend optimiert. Glaubensfragen oder Inhalte spiritueller Natur werden zurückgedrängt und es gibt in unserer Gesellschaft vermehrt Ängste», erklärt die Künstlerin. Grund dafür sei ihrer Meinung nach die schlechte Verortung der Menschen. «Die Regeln des gesellschaftlichen Lebens müssen neu definiert werden.» Klodin Erbs Bilder sollen zum Denken anregen. Sie vermitteln Inhalte, die nicht auf den ersten Blick klar erkennbar sind, «aber beim längeren Betrachten kann man sich einiges zusammenreimen.»

Entgegen der medialen Bildflut

Klodin Erbs Gemälde erinnern an Werbeplakate. Es sind bunte, grossformatigen «Billboards», mit denen die Künstlerin die Frage aufwirft, wie sich Malerei neben der enormen Bilderflut in den Medien einerseits und der Schnelllebigkeit von Bildern andererseits behaupten kann. «Ich experimentiere seit längerer Zeit mit diesen Billboards, die sich sehr plakativ auf den Menschen beziehen». Sie sei nicht moralisch, das interessiere sie nicht. «Aber ich finde es spannend, wenn es mir gelingt, in einer spielerischen Form Themen anzusprechen, die die Menschen beschäftigen.»

Ideallandschaft als dreidimensionales Raumerlebnis

Neben den Billboards präsentiert Klodin Erb einen Videofilm, eine grosse Installation mit einem blauen Samtvorhang und ein vierteiliges, abstraktes Wallpiece, das sich je nach Blickwinkel immer wieder neu aufbaut. Beim Betrachten der Videoarbeit wähnt man sich in einem Zug, der durch eine paradiesische Landschaft fährt. Der Film zeigt eine 21 Meter lange Glasvitrine, die Klodin Erb auf drei Ebenen mit einem Landschaftsbild bemalte. Die Arbeit trägt den Titel «Ein langer Tag» und ist namensgebend für die Ausstellung.

Klodin Erb ist mit zahlreichen Werken in der Helvetia Kunstsammlung vertreten. Für Andreas Karcher, Leiter Fachstelle Kunst von Helvetia ist sie eine der interessantesten Schweizer Künstlerinnen. «Wir freuen uns sehr, dass wir hier im Helvetia Art Foyer ihre erste Einzelausstellung in Basel beherbergen dürfen.» 

 

Klodin Erb: «Ein langer Tag»
Bis 4. Oktober 2018
Jeweils Donnerstags, 16 bis 20 Uhr
Helvetia Art Foyer, Steinegraben 25, 4051 Basel
Eintritt frei.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung