Auf dieser Seite sind Cookies, sowie Cookies von Dritten aktiviert, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung der Internetseiten von Helvetia erklären Sie sich damit einverstanden und stimmen der Datenverarbeitung durch Helvetia zu. Weitere Informationen - auch dazu wie man Cookies deaktiviert - finden sie in den Hinweisen zum Datenschutz.

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Portraits
Privatkunden
Sport

Philipp Siegrist: ein Schweizer auf Tournee mit dem Cirque du Soleil

In der Michael-Jackson-Show des Cirque du Soleil zeigte Philipp Siegrist seine Künste an den Ringen unter anderem im Madison Square Garden in New York. Nun startet in Montreal bald die nächste Show. Im Portrait erzählt der Artist und Helvetia Kunde, wie er es von der Turnhalle in Wettingen auf die ganz grosse Bühne geschafft hat.

16. Dezember 2016, Text: Isabella Awad, Fotos: Dan Cermak

Seine Geschwister waren beide im Turnverein. Klar, dass er auch mitmachen wollte. Der Trainer meinte zwar, mit viereinhalb sei es noch zu früh, revidierte seine Meinung dann aber nach einem Probetraining. Zweimal die Woche traf man Philipp Siegrist in der Turnhalle. «Die Turnhalle des STV Wettingen war mein zweites Wohnzimmer», sagt er rückblickend. Profisportler zu werden, war aber damals keine Option – er absolvierte eine Lehre als Automechaniker. Das Turnen blieb aber Passion und macht ihn bis heute glücklich.

Auf Talentsuche

Im November 2010 entdeckten ihn Talent Scouts des Cirque du Soleil. Sie suchten Schaukelringturner für die Michael-Jackson-Tour. Philipp Siegrist erstellte ein Bewerbungsdossier, sandte Videos ein – und es klappte: Nach fünfeinhalb Monaten Vorbereitung in Montreal, im Hauptquartier des Cirque du Soleil, tourte er mit dem Programm ein Jahr durch die Welt. «Bei der Jackson-Tour sassen pro Abend bis zu 18'000 Zuschauer im Zelt – ich liebe das», sagt der Artist.

Zurück in der Schweiz

Am 2. September 2012 war seine letzte Show in Mexiko. Philipp Siegrist kam zurück in die Schweiz, bildete sich weiter als Fitnesstrainer. Im Februar 2016 erhielt er eine Mail, ob er Interesse hätte, in der neuen Show mitzuwirken. «Ich hatte gerade eine neue Stelle in einem Fitnesscenter angetreten. Gott sei Dank zeigte mein Chef Verständnis, dass ich mir diese Chance nicht entgehen lassen konnte.»

Eine Banane beruhigt

Vor einem Auftritt geht es darum, Konzentration aufzubauen: «Ich esse dann gerne eine Banane. So weiss ich, ich habe genug Kohlenhydrate zu mir genommen und kann meine Leistung bringen. Dann ziehe ich die Ringhandschuhe an und tauche meine Hände ins Magnesia – mein Herzschlag wird ruhiger.» Während er an den Ringen performe, vergesse er die Dinge um sich. Im Cirque du Soleil steht Sicherheit an erster Stelle. Trotzdem werde in den Shows selten mit Sicherungen gearbeitet. Es nehme einer Show die Wirkung, sagt Philipp Siegrist. «Wenn Training und Material stimmen, ist alles in Ordnung.»

New York ist einmalig

Auch das Reisen habe seinen Horizont erweitert, sagt Philipp Siegrist. 2011 lernte er in Montreal Roger Federer kennen, von dem er inzwischen ein Riesenfan ist. Solche Momente sind unvergesslich. Welche Stadt ihn am meisten beeindruckt hat? «New York. Da stehst du im leeren Madison Square Garden auf der Bühne und stellst dir vor, wer vor dir schon alles hier stand. In solch unwirklichen Momenten denke ich immer: Und was genau macht Philipp aus Wettingen hier?»

Portrait von Philipp Siegrist

Philipp Siegrist

Philipp Siegrist wird weiterhin auf dem Helvetia Blog über sein Leben als Artist on Tour und die neue Show des Cirque du Soleil berichten.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories