Cookie Disclaimer

Helvetia verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten, sowie Informationen und Angebote unterbreiten zu können. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zum Datenschutz und über Cookies

  • Mich interessieren
    Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung
    Leider haben wir keine passenden Einträge gefunden.
    Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular










Portraits
Privatkunden
Sport
Jugend

Joel Burgunder: der schnellste 400-Meter-​Läufer der Schweiz

Der 25-jährige Berner Joel Burgunder ist der schnellste 400-Meter-Läufer der Schweiz. Und das obwohl er erst seit dieser Saison auf diese Distanz trainiert. Talent, Motivation und hartes Training brachten den ehemaligen Fussballspieler an die Spitze.

6. Dezember 2016, Text: Nadine Müller, Fotos: Katrin Meier

400 Meter in nur 46.11 Sekunden: Im Juli 2016 krönte Joel Burgunder seine Läuferkarriere mit dem Schweizermeister-Titel. «In 400 Metern hole ich alles aus mir raus», erzählt der 25-Jährige, der mit einer Jugendversicherung Helvetia Kunde ist. «Es sind 46 Sekunden voller Anspannung und Schmerzen. Aber ich leide gern.»

200 Meter sind 200 Meter zu kurz

Zum Laufen kam Joel Burgunder durch den Rat von Freunden: Für das Fussballspielen sei er zu schnell, meinten sie – und so wechselte er erfolgreich auf Leichtathletik und holte sich bereits 2013 bei den Hallenmeisterschaften im 200-Meter-Lauf in Magglingen den ersten Platz. Nach drei Jahren wurden die 200 Meter Joel Burgunder «einfach zu kurz», und so wechselte er 2016 auf die Distanz von 400 Metern. «Der Wechsel war für mich eine Herzensangelegenheit», sagt der Berner. «200 Meter gehen vorbei wie im Flug. Von der Stimmung im Publikum bekomme ich nichts mit. Ich höre den Startschuss, renne los und befinde mich mental wie in einem Tunnel.» Nach 20 Sekunden sei dann alles schon wieder vorbei. «Bei 400 Metern habe ich mehr Zeit, den Lauf zu geniessen und Fehler zu korrigieren.»

Nächstes Ziel: Tokyo

Nach dem Schweizermeister-Titel hat sich der junge Athlet ein nächstes grosses Ziel gesteckt: Die Olympischen Spiele in Tokyo 2020. Seit Januar 2016 trainiert Joel Burgunder mit seinem Coach Flavio Zberg für die neue Distanz. In vier Jahren möchte er im Schweizer Dress in Tokyo den Sieg nach Hause holen. «Dafür muss ich noch 1.11 Sekunden schneller werden», sagt Burgunder. Was nach wenig tönt, erfordert intensives Training: Sechs bis sieben Mal pro Woche pendelt er von Bern nach Zürich ins Letzigrund-Stadion und trainiert mit dem Leichtathletik Club Zürich. «Das Letzigrund ist mein zweites Zuhause. Es ist das beste Leichtathletik-Stadion der Welt. Nirgendwo haben die Athleten solch eine perfekte Infrastruktur», schwärmt der junge Athlet. Nicht nur das Training, auch seine Kollegen treiben ihn an: «Es ist toll, neben Grössen wie Kariem Hussein zu trainieren. Seine Motivation ist ansteckend.»

Familie, Freunde und Lord Nelson

Unterstützung bekommt Joel Burgunder von Zuhause, von seiner Freundin und seinen Freunden: «Mein Vater begleitete mich früher an die Fussballspiele, heute sind es die Leichtathletik-Wettkämpfe. Auch meine Freunde kommen, so oft sie können». Für seine mentale Fitness holt er sich seit Beginn des Jahres Unterstützung bei einem Mentaltrainer. «Die mentale Kraft wirkt sich sehr auf meine Leistungen aus. Seit ich gezielt Mentaltraining mache, bin ich noch motivierter und positiver eingestellt», erzählt der junge Berner. Ohne seinen Beagle «Lord Nelson» kann er keinesfalls sein. Er ist der einzige Hund, der eine Spezialbewilligung für alle Stadien der Schweiz besitzt. Und nicht nur das: Im letzten Jahr kürte ihn die Pendlerzeitung «20 Minuten» zum «lustigsten Leserhund 2015».

Das Motto seines Ausstatters Brooks, «Run happy», begleitet Joel Burgunder auf seiner privaten sowie beruflichen Laufbahn. Seit November 2016 arbeitet er als Marketing Koordinator bei der Laufmarke in Bern.

Diese Seite weiterempfehlen
Bitte überprüfen Sie Ihre Verbindung

Weitere Stories